BDEW

Sonntag, 17. Dezember 2017

Windkraftanlagen:
Flugzeug in Sicht, Blinklichter an


[14.3.2017] In Schleswig-Holstein sollen Windräder künftig in der Nacht nur noch dann blinken, wenn sich tatsächlich ein Luftfahrzeug nähert.

Das nächtliche Dauerblinken von Windrädern soll in Schleswig-Holstein bald der Vergangenheit angehören. In Schleswig-Holstein kommt der Ausbau der bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung von Windkraftanlagen voran. Energiewendeminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), der sich vergangene Woche einen Eindruck vom neuen System in dem Windpark Langenhorn-Bordelum verschafft hat, sagte: „Das Anreizsystem des Landes zeigt Erfolge: Es wird bereits ein Windpark in Nordfriesland – als erster Windpark in Deutschland – damit betrieben, weitere Vorhaben in Dithmarschen und im Kreis Schleswig-Flensburg sind konkret in Vorbereitung. Damit wird Schleswig-Holsteins Nachthimmel Schritt für Schritt wieder dunkler.“ Ein Ende des nächtlichen Dauerblinkens von Windanlagen soll vor allem die Anwohner entlasten.
Der Hintergrund: Windkraftanlagen müssen aus Gründen der Flugsicherheit nachts gekennzeichnet werden. Wie das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume meldet, ist dafür seit Ende 2015 der Einsatz einer bedarfsgesteuerten Hinderniskennzeichnung möglich. Windkraftanlagen schalten hierbei ihre Lichter in der Nacht erst ein, wenn sich Luftfahrzeuge nähern. Um eine schnellere Einführung der neuen Systeme zu bewirken, hat das Ministerium im Jahr 2016 ein Anreizsystem geschaffen. Neue Windkraftanlagen können demnach bei der Verwendung einer bedarfsgerechten Befeuerung einen Abschlag auf die Ersatzzahlungen für die Eingriffe in das Landschaftsbild erhalten. Auch Altanlagen können berücksichtigt werden, heißt es in einer aktuellen Meldung. Derzeit arbeiteten die Landesregierung und die zuständigen Behörden daran, das Verfahren zu vereinfachen und zu verschlanken. Habeck: „Unser Ziel ist, dass nachts möglichst keine Windkraftanlagen dauerhaft blinken. Das ist auch für die Akzeptanz der Energiewende wichtig.“ (me)

www.melur.schleswig-holstein.de

Stichwörter: Windenergie, Schleswig-Holstein, Robert Habeck

Bildquelle: BI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Bundesnetzagentur: Wind- und Solarparks ausgeschrieben
[12.12.2017] Die Bundesnetzagentur schreibt Windenergieanlagen mit einem Gesamtvolumen von 700 Megawatt und Solarparks mit 200 Megawatt aus. An der Ausschreibung für Windparks dürfen - anders als bisher - nur Bewerber mit genehmigten Anlagen teilnehmen. mehr...
DEW21: Vollwartung für Windpark Alsleben
[4.12.2017] GE Renewable Energy übernimmt weiterhin die Wartung für den Windpark Alsleben. Das Unternehmen hat eine entsprechende Ausschreibung des Dortmunder Versorgers DEW21 für sich entschieden. mehr...
Windpark Alsleben: DEW21 vergibt Vollwartungsvertrag an GE Renewable Energy.
BNetzA: Fadenriss bei Windkraft vermeiden
[30.11.2017] Um einen kontinuierlichen Ausbau der Windkraft an Land zu gewährleisten, hat die Bundesnetzagentur den Höchstwert für Angebote nicht aus den Ausschreibungsergebnissen errechnet, sondern selbst festgelegt. mehr...
Vattenfall: Großauftrag an Siemens-Gamesa
[30.11.2017] Vattenfall kauft 113 Windturbinen der Acht-Megawatt-Klasse von Siemens. Die Anlagen kommen in drei Offshore-Windparks in Nord- und Ostsee zum Einsatz. mehr...
Offshore-Windpark: Für drei neue Offshore-Windparks kauft Vattenfall 113 Windturbinen der Acht-Megawatt-Klasse von Siemens.
Naturstromspeicher: Anlage ist TÜV-geprüft
[28.11.2017] Die einzelnen Komponenten des Naturstromspeichers Gaildorf wurden vom TÜV Süd bautechnisch geprüft. Das innovative Konzept des Projekts stellte die Prüfer vor besondere Herausforderungen. mehr...
Die einzelnen Komponenten des Naturstromspeichers Gaildorf wurden vom TÜV Süd bautechnisch geprüft.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE

Aktuelle Meldungen