EWFachtagung

Freitag, 24. März 2017

Siemens Wind Power:
8-MW-Offshore-Windrad in Betrieb


[7.2.2017] Siemens hat den Prototypen eines SWT-8.0-154 Offshore-Windkraftwerks im dänischen Windzentrum Østerild in Betrieb genommen. Für 2018 ist die abschließende Zertifizierung und für 2019 die Serienanfertigung geplant.

Die Prototyp-Anlage im dänischen Østerild dient mechanischen und elektrischen Tests bis zur Typzertifizierung im nächsten Jahr. Das Unternehmen Siemens Wind Power hat jetzt die neueste Version seiner direkt angetriebenen Offshore-Windenergieanlagen planmäßig im dänischen Windzentrum Østerild installiert. Wie Siemens mitteilt, erreicht die SWT-8.0-154 eine Leistung von acht Megawatt und verfügt über einen Rotor mit 154 Metern Durchmesser. Unter Hochsee-Windbedingungen soll die Anlage eine um rund zehn Prozent höhere jährliche Energieproduktion erreichen als die Sieben-Megawatt-Version. Aktuell hat der Zertifizierer DNV GL alle für den sicheren Testbetrieb relevanten Sicherheitsmerkmale untersucht und den Prototypen zertifiziert.
Die neue Offshore-Windturbine ist auf einem Stahlturm in 120 Metern Höhe installiert und wird sowohl für mechanische als auch für elektrische Testprogramme eingesetzt. Eine endgültige Typzertifizierung ist für 2018 geplant. Mit der Inbetriebnahme des Prototypen tritt Siemens in die letzte Entwicklungsphase der neuen Windenergieanlage ein. Die Zuverlässigkeit der Anlage profitiert laut dem Unternehmen von einer etablierten Lieferkette und bewährten Komponenten im Direktantrieb des Generators – ähnlich wie bereits beim Upgrading von sechs auf sieben Megawatt. Da nur wenige Komponenten die Leistungssteigerung hervorbringen, könnten die Kunden erneut auf ein bewährtes Konzept setzen.
Michael Hannibal, CEO Offshore bei Siemens Wind Power, sagt: „Die Errichtung des Prototypen unserer SWT-8.0-154 in Østerild ist ein wichtiger Meilenstein in der Erfolgsgeschichte unserer direkt angetriebenen Offshore-Windenergieanlagen. Die Plattformstrategie erlaubt uns große Evolutionsschritte zur Kostensenkung von Hochseewindstrom.“
Die bislang installierte Flotte an direktangetriebenen Offshore-Windturbinen von Siemens habe bereits Ende 2016 eine Gesamtbetriebszeit von über 100 Jahren überschritten. Dabei hätten die getriebelosen Offshore-Windräder 2,5 Terawattstunden an elektrischer Energie produziert – eine Strommenge, die dem Jahresverbrauch aller Haushalte einer Großstadt wie München entspreche. Diese Energie hätten die Anlagen innerhalb von sechs Jahren bereitgestellt. Sie reichten vom ersten Prototypen einer SWT-6.0-120 bis hin zu gewaltigen Offshore-Kraftwerken in Westermost Rough in Großbritannien oder Gode Wind in der deutschen Nordsee. Gleichzeitig haben die installierten getriebelosen Offshore-Windräder bereits 1.250.000 Tonnen CO2 eingespart, was den Emissionen des gesamten Münchener Straßenverkehrs binnen vier Monate entspreche. Rund 150 getriebelose Anlagen habe Siemens bereits ausgeliefert.
Ab 2019 soll das neueste Modell SWT-8.0-154 in Serie gebaut werden. (me)

www.siemens.com

Stichwörter: Windenergie, Siemens,

Bildquelle: Siemens AG, München/Berlin

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Brandenburg: Hoher Windkraftzubau erwartet
[24.3.2017] Brandenburg liegt im Ländervergleich an vierter Position beim Windkraftzubau. In der Uckermark wird die Signalbeleuchtung eines riesigen Clusters aus 400 Windrädern bis 2018 auf die so genannte bedarfsgerechte Befeuerung umgestellt. mehr...
Windindustrie: Ein starker Beschäftigungsfaktor
[23.3.2017] Die Erneuerbaren schaffen Beschäftigung, allen vorweg die Windindustrie mit mehr als 150.000 Beschäftigten im Jahr 2016 in Deutschland. Während die Fertigung tatsächlich überwiegend im Norden erfolgt, verteilen sich die Stellen in der Zulieferindustrie dabei über das ganze Land. mehr...
122.400 Beschäftigte arbeiteten im Jahr 2015 in der Onshore- und 20.500 in der Offshore-Windindustrie.
Offshore-Windparks: Kosten sinken drastisch
[23.3.2017] Immer leistungsstärkere Anlagen lassen die Kosten für Offshore-Windparks deutlich sinken. Laut dem Wirtschaftsprüfungsunternehmen PwC wird die Einspeisevergütung für Offshore-Windräder auf unter zehn Cent je Kilowattstunde fallen. mehr...
Ausschreibungen: Das Risiko des Scheiterns Bericht
[22.3.2017] Die Umstellung auf Ausschreibungen bringt für Windparkentwickler höhere Risiken, geringere Margen und längere Kapitalbindung. Kommunen und Bürgerenergiegenossenschaften sollten deshalb bei Windenergieprojekten mit finanzkräftigen Partnern kooperieren. mehr...
EEG 2017: Für Windkraftanlagen gelten nun neue Regeln.
Naturstrom: Windpark im Kreis Bamberg erweitert
[20.3.2017] Die Bürgerenergiegesellschaft Naturstrom hat ihren Windpark im Landkreis Bamberg um vier Anlagen erweitert. Weitere Investitionen in Erneuerbare-Energien-Anlagen sollen noch in diesem Jahr getätigt werden. mehr...
Der Naturstrom-Windpark zwischen Scheßlitz und Königsfeld wurde um vier Anlagen erweitert.

Suchen...

Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
PortfolioWerkStadt GmbH
70199 Stuttgart
PortfolioWerkStadt GmbH
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen