EUROFORUM

Freitag, 24. November 2017

Bürgerwerke:
Crowdfunding-Kampagne gestartet


[23.10.2017] Die Bürgerwerke wollen neues Kapital über die Crowdfunding-Plattform wiwin.de einwerben. Mit insgesamt 500.000 Euro wollen sie neue Mitglieder und Kunden gewinnen sowie in die Entwicklung neuer Angebote investieren.

Gemeinsam wachsen wollen die Bürgerwerke jetzt mit einer Crowdfunding-Kampagne. Auf der Plattform wiwin.de können Bürger ab jetzt in die Bürgerwerke investieren. Der Ökostromversorger plant eine weitere Finanzierung von 500.000 Euro über Bürgerkapital und will damit weiter wachsen und mehr Wirkung für die Energiewende in Bürgerhand entfalten, meldet das Unternehmen. So sollen neue Bürgerenergiegenossenschaften als Mitglieder und neue Bürgerstrom-Kunden gewonnen sowie in die Entwicklung neuer Angebote investiert werden. Die Gewinne fließen laut dem Unternehmen an die lokalen Energiegenossenschaften zurück, um dort neue Energiewende-Projekte zu fördern.
Ab 500 Euro können sich Bürger der Finanzierungsrunde anschließen. Im Rahmen des Crowdfundings können sie ein Nachrangdarlehen zeichnen. Es wird mit einer Verzinsung von 5,25 Prozent pro Jahr, einer Laufzeit von fünf Jahren und einer endgültigen Tilgung angeboten.
„Wir sind kein Unternehmen zur Gewinnmaximierung eines Einzelnen, sondern werden von vielen Menschen getragen“, erläutert Bürgerwerke-Vorstand Kai Hock. „Deshalb ist es nur konsequent, dass wir die Finanzierung nun auf viele Schultern verteilen möchten, anstatt auf wenige große Finanzierungspartner zu setzen. Mit dieser Crowdfunding-Kampagne möchten wir unserer Bewegung für die Energiewende in Bürgerhand weiteren Schwung verleihen.“
Die Bürgerwerke sind ein Zusammenschluss von über 12.000 Bürgern, die gemeinsam die Energiewende vorantreiben. Als bundesweiter Ökostromanbieter versorgen sie ihre Kunden mit Bürgerstrom aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft. In der Ausgabe Spezial Energie 2017 hatte das ÖKO-Test-Magazin zuletzt das Bürgerstrom-Angebot mit der Bestnote sehr gut ausgezeichnet. Gegründet wurden die Bürgerwerke im Dezember 2013, die ehemals neun Gründungsgenossenschaften sind seither auf über 70 Mitgliedsgenossenschaften angewachsen. (me)

www.buergerwerke.de
www.WIWIN.de

Stichwörter: Finanzierung, Bürgerwerke

Bildquelle: Bürgerwerke eG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Energieeffizienzprogramme: Stadtwerke werden Privaten gleichgestellt
[10.11.2017] Auch Stadtwerke können jetzt Fördermittel für Energieeffizienzberatung beantragen. Eine entsprechende Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums wird vom Verband kommunaler Unternehmen begrüßt. mehr...
EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...
Windenergie: Finanzierung wird komplexer Bericht
[25.9.2017] Die Windenergie hat in den vergangenen Jahren enorm zugelegt. Dank der Sicherheiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz haben die Banken unzählige Projekte finanziert. Mit dem Ausschreibungsverfahren sind die Prognoseberechnungen jedoch aufwendiger geworden. mehr...
Die Berechnung von Projekten im Ausschreibungsverfahren ist für die Banken aufwändiger geworden.