Mittwoch, 18. Oktober 2017

MVV Trading:
Direktvermarktung digitalisieren


[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden.

MVV Trading, die Energiehandelstochter der Mannheimer Unternehmensgruppe MVV, baut die Digitalisierung der Direktvermarktung weiter aus. Nach den Worten des Geschäftsführers Markt bei MVV Trading Stefan Sewckow könne das Unternehmen damit seine Direktvermarktungsdienstleistungen künftig noch wettbewerbsfähiger machen. Dieser Schritt sei vor dem Hintergrund einer im vergangenen Jahr begonnen Konsolidierung unter den Direktvermarktern erforderlich gewesen. Sewckow: „Die hohe Volatilität bei den Handelspreisen im Rahmen der Bewirtschaftung von Prognoseabweichungen führt dazu, dass alle Direktvermarkter ihre Preise anpassen müssen.“ Durch die weitere Digitalisierung könne MVV Trading die notwendige Preisanpassung im Wettbewerbsvergleich allerdings moderat gestalten.
MVV habe bereits frühzeitig damit begonnen, die Digitalisierung in den Optimierungsprozessen umzusetzen. So habe man Lösungen wie das integrierte Flexibilitätsprodukt OptiFlex entwickelt, von denen die Kunden direkt profitieren. OptiFlex erlaube etwa die Optimierung aller vorhandenen Flexibilitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette und stelle somit eine sinnvolle Ergänzung zum MVV-Kundenportal dar. Hier könne der Anlagenbetreiber jederzeit online alle wesentlichen Informationen zu Vertrag, Abrechnung und Erzeugung abrufen. Sewckow erläutert: „Wenn eine Anlage mit Flexibilität nicht in der Regelenergie vermarktet werden kann, werden eben die Opportunitäten des Intraday-Marktes genutzt.“ (me)

www.mvv.de

Stichwörter: Finanzierung,



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
Windenergie: Finanzierung wird komplexer Bericht
[25.9.2017] Die Windenergie hat in den vergangenen Jahren enorm zugelegt. Dank der Sicherheiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz haben die Banken unzählige Projekte finanziert. Mit dem Ausschreibungsverfahren sind die Prognoseberechnungen jedoch aufwendiger geworden. mehr...
Die Berechnung von Projekten im Ausschreibungsverfahren ist für die Banken aufwändiger geworden.
InnovationCity Ruhr: NRW.BANK stellt 400.000 Euro bereit
[21.8.2017] Mit dem Projekt InnovationCity Ruhr sollen die CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop um die Hälfte reduziert werden. Die NRW.Bank stellt für diese Klimaschutzmaßnahme jetzt weitere 400.000 Euro bereit. mehr...
Sachsen: CO2-Minderung wird gefördert
[20.7.2017] Sachsens Kommunen erhalten insgesamt fünf Millionen Euro für Projekte zur Minderung ihres Kohlendioxidausstoßes. Gefördert werden Vorhaben als kombinierte investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Verbindung mit dem Einsatz erneuerbarer Energien. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen