Montag, 22. Januar 2018

Windenergie an Land:
EEG-Fördersätze sinken ab 2018


[5.9.2017] Windenergieanlagen an Land erhalten ab 2018 2,4 Prozent weniger EEG-Förderung. Das hat die Bundesnetzagentur jetzt infolge des erhöhten Zubaus bekannt gegeben.

Die EEG-Förderung (Erneuerbare Energien Gesetz) für Windenergieanlagen an Land außerhalb der Ausschreibungen wird zum 1. Januar 2018 um 2,4 Prozent gekürzt. Betroffen sind Anlagen, die noch unter den zunehmend auslaufenden Bestandsschutz fallen, teilt die Bundesnetzagentur (BNetzA) mit.
Bewegt sich der Zubau nahe am gesetzlichen Ausbaupfad, dann ist im EEG nur eine geringe Absenkung der Vergütungssätze vorgesehen. Diese verstärkt sich jedoch, um so mehr der Zubau den Ausbaupfad überschreitet. Aktuell liege der Brutto-Zubau bei mehr als 5.000 Megawatt (MW) und damit deutlich oberhalb des Ausbaupfades von 2.500 MW. Der Berechnung liegen die Fördersätze zwischen August 2016 und Juli 2017 zugrunde. Die Fördersätze für Strom aus Windenergieanlagen an Land werden quartalsweise angepasst. Die Veröffentlichung erfolge jeweils vier Monate im Voraus. (me)

www.bundesnetzagentur.de/eeg-a

Stichwörter: Windenergie, BNetzA



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Baden-Württemberg: Wind machen im Bundesrat
[19.1.2018] Damit der Ausbau der Windkraft in Deutschland auch in den nächsten Jahren stattfinden kann, will die baden-württembergische Landesregierung eine Bundesratsinitiative starten. Die Ausschreibungsbedingungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz sollen geändert werden. mehr...
Mit einer Bundesratsinitiative will Baden-Württemberg den Ausbau der Windkraft weiter sicherstellen.
Offshore-Windenergie: Ausbau liegt im Plan
[18.1.2018] Windparks auf See tragen immer stärker zur Versorgungssicherheit Deutschlands bei. Im Jahr 2017 produzierten rund 1.170 Anlagen über 18 Terrawattstunden Strom, eine Steigerung um fast 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr...
EnBW Baltic 2: Windparks auf See tragen immer stärker zur Versorgungssicherheit bei.
BWE: Alternativen zum EEG
[17.1.2018] Wirtschaftliche Windparks ohne EEG: In einem Leitfaden stellt der Bundesverband Windenergie alternative Erlösquellen vor. mehr...
Windpark: In einem Leitfaden stellt der Bundesverband Windenergie alternative Erlösquellen ohne EEG vor.
Bundesverband Windenergie: Das Potenzial ist vorhanden
[15.1.2018] Eine Studie im Auftrag des Bundesverbands Windenergie kommt zu dem Ergebnis, dass Windparkprojekte mit einem Gesamtvolumen von 5.500 Megawatt eine BImSchG-Genehmigung besitzen und unmittelbar an Ausschreibungen teilnehmen könnten. mehr...
eno energy: Gutes Jahresendgeschäft
[11.1.2018] Der Anlagenhersteller eno energy hat vier Windparks in Deutschland an institutionelle Investoren verkauft. mehr...
Zum Jahresende hat eno energy mehrere Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 80 Megawatt an institutionelle Investoren verkauft.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen