Samstag, 16. Dezember 2017

InnovationCity Ruhr:
NRW.BANK stellt 400.000 Euro bereit


[21.8.2017] Mit dem Projekt InnovationCity Ruhr sollen die CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop um die Hälfte reduziert werden. Die NRW.Bank stellt für diese Klimaschutzmaßnahme jetzt weitere 400.000 Euro bereit.

Die NRW.BANK hat ihre Förderung für das Projekt InnovationCity Ruhr – Modellstadt Bottrop für weitere vier Jahre verlängert und stellt insgesamt 400.000 Euro zur Verfügung. Wie die Förderbank für Nordrhein-Westfalen meldet, sollen die Mittel für den InnovationCity Roll-out (ICro), das Projekt Essen-Eltlingviertel und weitere Einzelvorhaben verwendet werden.
„Sowohl die beeindruckenden Ergebnisse in Bottrop und in annähernd 30 weiteren Quartieren, als auch die hohe Bedeutung dieses Themas vor dem Hintergrund des Pariser Klimaschutzabkommens zeigt, dass unsere Förderung hier zielführend und erfolgreich war und ist“, sagt Eckhard Forst, Vorstandsvorsitzender der NRW.BANK. „Klimaschutz und energetische Stadtentwicklung sind wichtige Zukunftsthemen und bilden auch in der Ausrichtung unserer Förderbank einen Fokus."
Seit dem Jahr 2010 arbeitet ein aktuell 30-köpfiges Team an einer Halbierung der CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop. Eine externe Evaluierung im Jahr 2015 ergab bereits eine Reduzierung um 38 Prozent. Die verbleibenden zwölf Prozent sollen mit den aktuell über 300 Einzelprojekten im Bottroper Masterplan erreicht werden. Die Förderung der NRW.BANK spiele hier eine wichtige Rolle, sagt Burkhard Drescher, Geschäftsführer von Innovation City Management. (me)

www.nrwbank.de
www.icruhr.de

Stichwörter: Finanzierung, Klimaschutz, NRW.BANK, InnovationCity Ruhr, Bottrop



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Energieeffizienzprogramme: Stadtwerke werden Privaten gleichgestellt
[10.11.2017] Auch Stadtwerke können jetzt Fördermittel für Energieeffizienzberatung beantragen. Eine entsprechende Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums wird vom Verband kommunaler Unternehmen begrüßt. mehr...
Bürgerwerke: Crowdfunding-Kampagne gestartet
[23.10.2017] Die Bürgerwerke wollen neues Kapital über die Crowdfunding-Plattform wiwin.de einwerben. Mit insgesamt 500.000 Euro wollen sie neue Mitglieder und Kunden gewinnen sowie in die Entwicklung neuer Angebote investieren. mehr...
Gemeinsam wachsen wollen die Bürgerwerke jetzt mit einer Crowdfunding-Kampagne.
EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...