EUROFORUM

Freitag, 24. November 2017

Energiepark Mainz:
Wasserstoffprojekt ausgezeichnet


[28.6.2017] Die Wasserstoffelektrolyseanlage der Mainzer Stadtwerke und der Unternehmen Linde Group und Siemens wurde jetzt beim Wettbewerb Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2017 prämiert.

Energiepark Mainz: Elektrolysehalle mit Rückkühlern, Wasserstofftanks und Verdichter-Container. Der Energiepark Mainz wurde neben 99 weiteren Preisträgern zum ausgezeichneten Ort im Land der Ideen 2017 ernannt. Nach Einschätzung der Jury zeige das Projekt, wie durch Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken zukunftsweisende Innovationen im Bereich Umwelt entstehen können. Dies passe zum Jahresmotto Offen denken – Damit sich neues entfalten kann. Die Initiative Deutschland – Land der Ideen und die Deutsche Bank richten den Wettbewerb seit nunmehr zwölf Jahren aus. Rund 1.000 Bewerbungen seien in diesem Jahr eingereicht worden.
Detlef Höhne, Vorsitzender der Mainzer Stadtwerke, nahm die Auszeichnung in Berlin stellvertretend für alle Beteiligten entgegen. Der Energiepark Mainz ist ein Gemeinschaftsprojekt der Mainzer Stadtwerke und der Konzerne Linde Group und Siemens. Er entstand unter wissenschaftlicher Begleitung der Hochschule RheinMain. Wie die Mainzer Stadtwerke melden, wird seit zwei Jahren auf dem Gelände des Hechtsheimer Wirtschaftsparks Wasser mithilfe von Strom aus Windenergie in einer hochmodernen Elektrolyseanlage in seine Bestandteile Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt. Der Wasserstoff werde anschließend in Trailer abgefüllt und in der Industrie verwendet. Er diene aber auch als Treibstoff für Brennstoffzellenfahrzeuge oder werde in das vorhandene Erdgasnetz in Ebersheim eingespeist. Auf diese Weise werde Windenergie speicherbar gemacht. (me)

www.mainzer-stadtwerke.de

Stichwörter: Energiespeicher, Siemens, Stadtwerke Mainz, Linde Group

Bildquelle: Mainzer Stadtwerke AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...
Stadtwerke Kaiserslautern: KWK mit Wärmespeichern flexibilisieren
[1.11.2017] Die Stadtwerke Kaiserslautern haben jetzt drei neue Wärmespeicher in Betrieb genommen. Der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese weihte die Anlagen mit ein. mehr...
enercity / Daimler: Großspeicher aus E-Auto-Batterien
[26.10.2017] Die Stadtwerke Hannover / enercity und die Daimler-Tochter Mercedes Benz Energy haben einen Großspeicher aus E-Auto-Batterien ans Netz genommen. Bis Anfang 2018 soll der Speicher noch einmal fast verdoppelt werden. mehr...
Ein Blick in die Südhalle des Batteriespeichers Herrenhausen.
e2m / Savon Voima: Virtuelles Kraftwerk für Finnland
[19.10.2017] Der Energiehändler Energy2market (e2m) weitet sein virtuelles Kraftwerk aus. Dazu kooperiert er mit dem finnischen Energiedienstleister Savon Voima. mehr...
Auf eine künftige Partnerschaft: