Montag, 22. Januar 2018

EnBW / Bosch:
Gemeinsam Stromspeicher entwickeln


[7.2.2017] EnBW und Bosch werden bei Batterielösungen für den Energiemarkt künftig eng zusammenarbeiten. Das erste gemeinsame Projekt wird ein Fünf-Megawatt-Batteriespeicher am Standort von EnBW in Heilbronn sein.

Shakehands – auf eine enge Zusammenarbeit bei Batterielösungen für den Energiemarkt! Die Konzerne Bosch und EnBW entwickeln gemeinsam einen Stromspeicher am Kraftwerksstandort von EnBW in Heilbronn. Der Speicher soll kurzfristige Schwankungen im Netz ausgleichen und wird entsprechend Primärregelleistung bereitstellen.
Beide Unternehmen wollen künftig bei Batterielösungen für den Energiemarkt eng zusammenarbeiten. Dazu wollen sie zunächst eine gemeinsame Projektgesellschaft für Projektierung, Bau, Anschluss und Betrieb der Batterie gründen. Der Startschuss für das Vorhaben sei bereits Ende 2016 gefallen, die Gründung stehe aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.
Cordelia Thielitz, Geschäftsführerin von Bosch Energy Storage Solutions, sagt: „Die Zusammenarbeit mit EnBW ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die Speichertechnologie im Energiemarkt zu etablieren und so die Energiewende erfolgreich zu gestalten.“ Arnim Wauschkuhn, Vertriebsleiter Engineering & Consulting Services und bei EnBW verantwortlich für die Zusammenarbeit mit Bosch im Bereich Batteriesysteme, ergänzt: „Im Speichern von Energie und dem Bereitstellen von Primärregelleistung haben wir viel Erfahrung. Wir freuen uns, dass wir durch die Zusammenarbeit mit dem Technologiepartner Bosch jetzt einen weiteren Baustein für die dezentrale Energiewelt der Zukunft entwickeln und erproben können.“
Der Speicher in Heilbronn besteht aus 768 Lithium-Ionen-Batteriemodulen und verfügt über eine maximale Leistungsabgabe von rund fünf Megawatt mit einer installierten Speicherkapazität von fünf Megawattstunden. Wie beide Unternehmen mitteilen, können Lithium-Ionen-Batterien sehr kurzfristig Energie zur Verfügung stellen und sind daher bestens geeignet, Primärregelleistung zu erbringen. Der Speicher erbringe tatsächlich knapp ein Fünftel der Regelleistung eines großen Kraftwerks und könne diese innerhalb von Sekunden exakt dosiert aufnehmen und abgeben. Die pro Jahr aufgenommene und abgegebene Strommenge entspreche dabei dem durchschnittlichen Stromverbrauch von 400 Zwei-Personen-Haushalten. Während Bosch für die Planung und Realisierung des Batteriesystems zuständig ist, wird EnBW Bauleistungen und den Netzanschluss am Standort verantworten und außerdem die Vermarktung des Stromspeichers übernehmen. (me)

www.enbw.com
boschenergystoragesolutions.com

Stichwörter: Energiespeicher, Bosch, EnBW, Heilbronn

Bildquelle: Robert Bosch GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...
Bremen: Speicher macht Kraftwerk effizienter
[9.1.2018] Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert. Jetzt ging die Anlage mit einer Speicherkapazität von rund 230 Megawattstunden in Betrieb. mehr...
Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert.
Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...