EUROFORUM

Dienstag, 28. März 2017
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Geothermie > Erkundung per Echolot

Stadtwerke München:
Erkundung per Echolot


[29.10.2015] Auf der Suche nach geeigneten Geothermie-Standorten führen die Stadtwerke München in den kommenden Wochen umfangreiche seismische Messungen durch.

Vibro-Fahrzeug: Die Stadtwerke München führen in den nächsten Wochen umfangreiche seismische Messungen durch. Die bayerische Landeshauptstadt soll nach Plänen der Stadtwerke München (SWM) die erste deutsche Großstadt werden, in der Fernwärme zu 100 Prozent aus regenerativen Energien gewonnen wird. Einen wesentlichen Beitrag dazu soll die Geothermie liefern. Die Realisierung dieser Vision haben die SWM kürzlich mit dem Start der Bohrarbeiten für die Geothermieanlage in Freiham begonnen (wir berichteten). Wie der kommunale Versorger meldet, folgt nun der zweite Schritt: Um geeignete Standorte für weitere Geothermieanlagen zu finden, führen die SWM in den kommenden Wochen umfangreiche seismische Messungen durch.
Denn: Unter München befindet sich ein gewaltiges Heißwasservorkommen, dessen Wärme sich zum umweltfreundlichen Heizen nutzen lässt. Im Süden der Isar-Metropole werden für die Thermalwasservorkommen Temperaturen um 100 Grad Celsius erwartet. Mittels einzelner Messlinien (2D-Seismik) haben die SWM bereits erkundet, dass die Thermalwasservorkommen in Tiefen ab 2.200 Metern bis 3.200 Metern liegen. Auf der Suche nach den besten Standorten für den weiteren Geothermieausbau wollen die SWM mit einem umfangreichen Raster aus mehreren Messlinien (großflächige 3D-Seismik und weitere einzelne 2D-Messlinien) nun die genaue Lage der Thermalwasserschichten erkunden. Dazu wird der Untergrund ähnlich wie mit einem Echolot untersucht. Nach Angaben der Stadtwerke München könnten im Bereich des SWM-Fernwärmenetzes bis zu 16 Geothermieanlagen gebaut werden. (al)

www.swm.de

Stichwörter: Geothermie, Stadtwerke München

Bildquelle: SWM

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geothermie

Daldrup & Söhne: Bohrungen in Süddeutschland
[28.3.2017] Die Firma Daldrup & Söhne wird Großaufträge in Geretsried und Bad Bellingen durchführen. Dabei setzt das Unternehmen erstmals in Deutschland ein integriertes Versicherungsmodell ein. mehr...
Praxisforum Geothermie.Bayern: Ein Spiegel des Standorts Bayern
[10.3.2017] Auch beim diesjährigen Praxisform Geothermie.Bayern dreht sich alles um die bayerische Tiefengeothermie und das bayerische Molassebecken als Niederenthalpie-Standort. mehr...
Geothermieprojekt Neuried: Klage der Stadt Kehl abgewiesen
[8.3.2017] Die Stadt Kehl hatte gegen vier Geothermiebohrungen im Zusammenhang mit dem geplanten Geothermieprojekt Neuried geklagt. Die Klage wurde jetzt abgewiesen. mehr...
Studie: Geothermie-Potenzial in NRW Bericht
[14.2.2017] Derzeit wird in Nordrhein-Westfalen weniger als ein Prozent des Wärmebedarfs durch oberflächennahe Geothermie gedeckt. Eine Studie hat nun ermittelt, welches geothermische Potenzial technisch nutzbar wäre. mehr...
Anzahl der Geothermieanlagen in Nordrhein-Westfalen (Stand: 2015) und ihr Deckungsanteil am Wärmebedarf.
Bundesverband Geothermie: Sieben Horizonte Interview
[9.2.2017] Geothermie hat ein enormes Potenzial für die Energieerzeugung. stadt+werk sprach mit Erwin Knapek über den Beitrag der oberflächennahen und Tiefen Geothermie zur Energiewende. Der Präsident des Bundesverbands Geothermie stellt auch Forderungen an die Politik. mehr...
Dr. Erwin Knapek: Die Mehrheit der Bürger steht der Geothermie positiv gegenüber.

Suchen...

Aktuelle Meldungen