EUROFORUM

Freitag, 17. November 2017

STEAG Fernwärme:
Trennung von weiteren Anteilen


[24.10.2017] Der Konzern STEAG Fernwärme hat sich von der Mehrzahl seiner Anteile an der Fernwärmeversorgung Niederrhein getrennt. Käufer sind die Stadtwerke Dinslaken.

Im Zuge der Neuausrichtung des STEAG-Konzerns hat dieser jetzt Anteile an der Fernwärmeversorgung Niederrhein (FN) in Höhe von 21 Prozent an die Stadtwerke Dinslaken veräußert. Ein entsprechender Vertrag wurde bereits Ende September 2017 von Vertretern beider Unternehmen unterzeichnet. Jetzt hat der STEAG-Aufsichtsrat dem Deal zugestimmt. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Michael Straus, Geschäftsführer von STEAG Fernwärme, sagt: „Wir freuen uns, dass wir mit den Stadtwerken Dinslaken einen kompetenten und verantwortungsvollen Käufer gefunden haben, dem das Fernwärmegeschäft als Mehrheitsanteilseigner bereits bestens bekannt ist.“
Wie STEAG meldet, steigt der Anteil der Stadtwerke Dinslaken an der FN mit der Übernahme der 21 Prozent von STEAG von vormals 57,1 Prozent auf aktuell 78,1 Prozent. Allerdings ziehe sich der STEAG-Konzern nicht vollständig aus der FN zurück. Vielmehr bleiben von den ursprünglich 26 Prozent noch fünf Prozent der Anteile im Konzern. Den Stadtwerken Dinslaken sei allerdings für die verbleibenden fünf Prozent eine Kaufoption zugesichert worden, die frühestens 2023 ausgeübt werden kann. Weitere FN-Anteile halten die beiden Gesellschafter Stadtwerke Duisburg (10 Prozent) und der Stromversorger ENNI Energie und Umwelt (6,9 Prozent). Zuletzt hat STEAG sein Fernwärmenetz im Bonner Stadtteil Duisdorf verkauft (wir berichteten). (me)

www.steag.com
www.steag-fernwaerme.de

Stichwörter: Fernwärme, STEAG, STEAG Fernwärme



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Vattenfall: Riesen-Tauchsieder für Berlin
[9.11.2017] Fast 100 Millionen Euro investiert der Energiekonzern Vattenfall in den Bau von Europas größter Power-to-Heat-Anlage in Berlin. mehr...
Vattenfall Wärme-Chef Gunther Müller (l.) und Staatssekretär Stefan Tidow mit zwei Mitarbeiterkindern beim Ersten Spatenstich für die neue Power-to-Heat-Anlage.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grüne Fernwärme statt Erdgas
[8.11.2017] In die grüne Fernwärmeversorgung Neubrandenburgs wollen die Stadtwerke mehr als 20 Millionen Euro investieren. Geplant sind unter anderem die Modernisierung einer Gasturbine, ein neuer Kurzzeitwärmespeicher und der Umbau eines Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage. Langfristig will sich der Energieversorger von der Erdgasabhängigkeit lösen. mehr...
MVV: 100 Millionen für Nachhaltigkeit
[8.11.2017] Rund 100 Millionen Euro investiert das Energieunternehmen MVV in sein abfallbefeuertes Heizkraftwerk im Mannheimer Norden. Das Kraftwerk soll nicht nur an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen, sondern auch um ein Verfahren zur Phosphorrückgewinnung erweitert werden. mehr...
Landkreis Groß-Gerau: Wärmewende mit Konzept
[6.11.2017] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat den Landkreis Groß-Gerau als Energie-Kommune ausgezeichnet. Insbesondere die vorbildliche Wärmeplanung und das regelmäßige Energie-Monitoring fielen dabei ins Gewicht. mehr...
STEAG Fernwärme: MEAG übernimmt Minderheitsbeteiligung
[26.10.2017] Die Vermögensverwaltung MEAG übernimmt 49 Prozent der Anteile an STEAG Fernwärme. Die STEAG-Tochter will nun ihre Wachstumsziele im Fernwärmegeschäft schneller erreichen. mehr...
STEAG Fernwärme betreibt ein rund 660 Kilometer langes Fernwärmenetz im Ruhrgebiet.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen