Mittwoch, 24. Januar 2018

Simris, Schweden:
Erneuerbare speisen Inselnetz


[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei.

E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt. In Südschweden stellt der deutsche Energiekonzern E.ON den kleinen Ort Simris in der Region Scania auf 100 Prozent erneuerbare Energien um. Windräder mit einer Leistung von 500 Kilowatt (kW) und Photovoltaikmodule mit 440 kW erzeugen die Energie für etwa 140 Haushalte. Eine Batterieanlage mit einer Leistung von 800 kW unterstützt die Energieversorgung. Die an ein autarkes Energienetz angeschlossenen Kunden sollen trotz volatiler Erzeugung keinen Qualitätsunterschied in der Stromversorgung feststellen.
Die Kunden sollen aber auch zum Ausgleich im Netz beitragen. Dazu werden sie zu flexiblen, intelligenten Prosumern, die mit Solar- und Batterieanlage Energie erzeugen, während deren Verbrauchsgeräte – beispielsweise Wärmepumpen – in ihrer Last regelbar sind. Das System kann so Stromspitzen gezielt ausgleichen und die Erzeugung wirtschaftlicher gestalten. Simris kann aber auch jederzeit ohne spürbare Verzögerung wieder an des regionale Versorgungsnetz angeschlossen werden. Auf einer E.ON-Website können die Einwohner von Simris Stromerzeugung und -verbrauch im Ort sowie die Ladung und Entladung der Batterie in Echtzeit verfolgen.
E.ON-Vorstandsmitglied Leonhard Birnbaum sagt: „Dieses spannende Projekt bereitet den Weg für die weitere Entwicklung von intelligenten Netzen. Mit der richtigen Technik und intelligenten Lösungen zeigen wir in Simris bereits heute, dass eine dezentrale, erneuerbare und gleichzeitig komfortable Energiezukunft möglich ist.”
Das Projekt in Simris ist Teil des EU-Vorhabens InterFlex, das insgesamt sechs Netzprojekte in Europa umfasst. Im Rahmen von InterFlex werden intelligente Netztechnologien untersucht. Ziel ist es, Netzengpässe zu beseitigen und so den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter zu ermöglichen. InterFlex wurde Anfang des Jahres gestartet und hat eine Laufzeit von drei Jahren. In diesem Zeitraum untersuchen 20 Projektpartner die Wechselwirkungen zwischen Marktteilnehmern und dem Verteilnetz. Besondere Schwerpunkte sind dabei die Energiespeicherung, intelligente Ladelösungen für E-Fahrzeuge, die Lastüberwachung oder das Demand Response, der Inselbetrieb, die Netzautomation sowie die Integration der Energieträger Gas, Wärme und Strom. Der zum E.ON-Konzern gehörende Netzbetreiber Avacon führt ein weiteres deutsches InterFlex-Projekt durch, informiert E.ON. (me)

www.eon.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, E.ON

Bildquelle: E.ON

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Netzausbau: Formelle Beteiligung am Projekt Ultranet
[18.1.2018] Im Abschnitt zwischen Mannheim-Wallstadt und Philippsburg ist beim Gleichstromprojekt Ultranet die Beteiligung der Öffentlichkeit am Genehmigungsverfahren gestartet. Bis Mitte März können Bürger, Kommunen und Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben. mehr...
Energienetze Mittelrhein: Mammutprojekt Zählertausch
[16.1.2018] Im Netzgebiet von Energienetze Mittelrhein ist der Einbau intelligenter Messeinrichtungen gestartet. Bis zum Jahr 2035 werden rund 245.000 Zähler gegen Smart Meter ausgetauscht. mehr...
Niedersachsen: Energie für NRW
[11.12.2017] In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll. Im Rahmen des Projekts wird auch der Einsatz von Erdkabeln im Drehstromnetz erprobt. mehr...
In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll.
Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen