IQPC

Montag, 22. Januar 2018

Kerpen:
Klimadaten vom Rathausdach


[1.9.2017] Verschiedene Klimadaten liefert eine neu installierte Messstation auf dem Rathausdach der Stadt Kerpen. Interessierte können die dort gemessenen Daten beispielsweise via Internet einsehen.

Auf dem Kerpener Rathausdach werden jetzt Klimadaten und Feinstaubwerte gemessen. In einem Gemeinschaftsprojekt haben dort die Kommunale Datenverarbeitungszentrale (kdvz) Rhein-Erft-Rur und die nordrhein-westfälische Stadt eine Messstation montiert. Wie die Projektpartner mitteilen, kommt dabei die so genannte Open senseBox zum Einsatz. Sie wurde am Institut für Geoinformatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster als Citizen-Science-Projekt entwickelt, um Messungen zu unterschiedlichen Fragestellungen zu ermöglichen. Als einfacher Baukasten müsse die Box lediglich mit dem öffentlichen WLAN verbunden werden, sei dabei für jedermann geeignet und öffentlich einsehbar. Interessierte Bürger können die in Kerpen gemessenen Daten beispielsweise via Internet einsehen. „Hiermit fügen wir nach dem Klimaschutzkonzept, den Elektrorädern und -fahrzeugen sowie der Umstellung der Straßenlaternen auf LED-Beleuchtung ein weiteres Puzzleteil auf unserem Weg zur Klimahauptstadt im Rhein-Erft-Kreis hinzu“, sagt Bürgermeister Dieter Spürck. Auch beim Feinstaubsensor handelt es sich um ein Citizen-Science-Projekt. Er wurde vom OK Lab Stuttgart ins Leben gerufen. (ve)

Die öffentlich einsehbaren Messdaten der Sensorstation am Kerpener Rathaus (Deep Link)
www.luftdaten.info
www.stadt-kerpen.de
www.kdvz-frechen.de

Stichwörter: Klimaschutz, KDVZ Rhein-Erft-Rur, Kerpen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

BDI-Studie: Billionen für den Klimaschutz
[18.1.2018] Laut einer Studie im Auftrag des BDI kann Deutschland bis zum Jahr 2050 Treibhausgasemissionen um 80 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Dafür sind allerdings Investitionen in Höhe von 1,5 Billionen Euro nötig. mehr...
BDI-Präsident Dieter Kempf: „Politische Fehlsteuerung bleibt für den Klimaschutz das größte Umsetzungsrisiko.“
Nordrhein-Westfalen: Innovative Klimaschutz-Kommunen
[20.12.2017] Rund 100 Millionen Euro stellt Nordrhein-Westfalen den Gewinnern des Wettbewerbs KommunalerKlimaschutz.NRW aus Landes- und EU-Mitteln zur Verfügung. mehr...
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart: Wir fördern innovative Klimaschutz-Ideen in Aachen, Bielefeld, Dortmund und 40 weiteren Kommunen mit 100 Millionen Euro.
Cuxhaven: Landstromversorgung für Schiffe
[5.12.2017] Siemens baut in Cuxhaven eine Landstromversorgung für Schiffe. Während der Liegezeit können die Dieselgeneratoren abgeschaltet werden, was die Abgas- und Lärmbelastung signifikant reduziert. mehr...
Cuxhaven: Während der Beladung können Schiffe bald ihre Dieselgeneratoren abschalten.
Baden-Württemberg: Vorbildliche Klima-Kommunen
[4.12.2017] Kommunen in Baden-Württemberg sind beim Klimaschutz führend. Das zeigt eine Zusammenstellung geförderter Maßnahmen der Energieagentur des Landes. mehr...
Berlin: Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg
[24.11.2017] Gemeinsam mit dem Unternehmen Vattenfall hat das Land Berlin eine Machbarkeitsstudie zum Ausstieg aus der Steinkohlenutzung auf den Weg gebracht. Ziel ist es, einen Fahrplan aufzustellen, wie bis spätestens 2030 auch das letzte mit Steinkohle befeuerte Kraftwerk vom Netz gehen kann. mehr...
Relevante Akteure der Berliner Stadtgesellschaft, Mitglieder des Abgeordnetenhauses und wissenschaftliche Experten sollen die Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg aus gesellschaftlicher Perspektive kritisch begleiten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen