Montag, 11. Dezember 2017

Schleswig-Holstein/Mecklenburg-Vorpommern:
Rein rechnerisch mit Ökostrom autark


[4.8.2017] Ein neues Hintergrundpapier zum Stromsektor in den Bundesländern zeigt, dass sich bereits zwei Bundesländer komplett selbst mit Ökostrom versorgen können – zumindest rein rechnerisch.

Zusammensetzung des Strommixes in den Bundesländern. Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat ein neues Hintergrundpapier zum Stromsektor in den Bundesländern herausgegeben. Daraus geht hervor, dass vor allem im Jahr 2015 alle Bundesländer ein Wachstum bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien verzeichnen konnten. Dieses fiel jedoch regional sehr unterschiedlich aus. Am meisten konnte Schleswig-Holstein mit 44,6 Prozentpunkten zulegen. Damit konnte die Ökostromproduktion von 2014 um fast die Hälfte übertroffen werden. Hohe Zunahmen von über 20 Prozent verzeichneten außerdem Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen. Wie die AEE meldet, können sich sowohl Schleswig-Holstein als auch Mecklenburg-Vorpommern mittlerweile rein rechnerisch selbst mit Ökostrom versorgen.
In Baden-Württemberg, Bayern und Bremen fiel der Zuwachs hingegen deutlich niedriger aus. Der stellvertretende AEE-Geschäftsführer Nils Boenigk kommentiert: „Es ist sehr erfreulich, dass alle Länder ein Wachstum bei der Ökostromerzeugung aufweisen. Allerdings braucht es besonders in Süddeutschland einen verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien, da dort der Strommix noch von Atomkraftwerken geprägt ist, die allerdings bis spätestens 2022 vom Netz gehen sollen.”
Eine Grafik beleuchtet außerdem die aktuelle Zusammensetzung des Strommixes in den Bundesländern. Den größten Anteil erneuerbarer Energien weist darin Mecklenburg-Vorpommern mit über 70 Prozent für das Jahr 2015 auf. Auch Thüringen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein erzeugen mehr als die Hälfte ihres Stroms aus erneuerbaren Quellen. Trotz dieser Erfolge weist die AEE darauf hin, dass die Stromerzeugung in den meisten Ländern noch überwiegend konventionell geprägt ist. (me)

www.unendlich-viel-energie.de
Das AEE-Hintergrundpapier (Deep Link)

Stichwörter: Politik, AEE

Bildquelle: Agentur für Erneuerbare Energien e.V.

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

DVGW: Förderung für Power to X
[8.12.2017] Mit einem Zertifikatesystem soll die Markteinführung von Technologien zur Sektorkopplung gefördert werden. Einen entsprechenden Vorschlag hat die Power-to-X-Allianz erarbeitet. mehr...
Schleswig-Holstein / Hessen: Millionen für E-Mobilität
[8.12.2017] Für den Ausbau der Elektromobilität werden sowohl Hessen wie Schleswig-Holstein mehrere Millionen Euro zur Verfügung stellen. mehr...
BDEW-Studie: Zufriedene Kunden
[7.12.2017] Laut einer Verbraucherumfrage im Auftrag des BDEW sind über 70 Prozent der Kunden mit ihrem Strom- oder Gaslieferanten sehr zufrieden. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis wird positiv bewertet. mehr...
Brandenburg: Konzessionsabgabe auf erzeugten Strom
[7.12.2017] Der Städte- und Gemeindebund Brandenburg fordert eine bundeseinheitliche Konzessionsabgabe auch für erzeugten Strom. Allein die Kommunen in Brandenburg könnten so mit Mehreinnahmen von über 50 Millionen Euro pro Jahr rechnen. mehr...
Windpark Kölsa in Brandenburg: Kommunen würden von Konzessionsabgaben auch für erzeugten Strom profitieren.
Region FrankfurtRheinMain: Herausragendes Energie-Monitoring
[1.12.2017] Energie-Kommune des Jahres 2017 ist der Regionalverband FrankfurtRheinMain. Der Verband hat laut Agentur für Erneuerbare Energien gemeinsam mit den angehörigen Kommunen eine vorbildliche Steuerung der kommunalen Energiewende etabliert. mehr...
Der Regionalverband FrankfurtRheinMain ist für seine vorbildliche Steuerung und das herausragende Monitoring der kommunalen Energiewende ausgezeichnet worden.

Suchen...

 Anzeige

e-world
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen