Montag, 22. Januar 2018

Drewag:
Eletrodenheizkesselanlage ergänzt KWK


[5.7.2017] Das Dresdener Energieversorgungsunternehmen Drewag ergänzt sein Fernwärmenetz um einen 40-Megawatt-Elektrodenheizkessel. Dafür nimmt das Unternehmen sechs Millionen Euro in die Hand.

Der Dresdener Energieversorger Drewag hat mit dem Bau eines Elektrodenheizkessels am Heizkraftwerk Nossener Brücke begonnen. Bereits im Jahr 2015 hatte Drewag einen Batteriespeicher errichtet (wir berichteten). Zu Jahresbeginn wurde zudem die vorhandene Wärmespeicherkapazität im zentralen Dresdner Fernheiznetz erweitert (wir berichteten). Damit reagiert das Energieunternehmen auf die mitunter sehr niedrigen Börsenstrompreise. Hintergrund ist, dass Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zwar hocheffizient Fernwärme und Strom produzieren, aber das in einem festen Verhältnis.
Wie Drewag meldet, dient der Elektrodenheizkessel mit einer maximalen Leistung von 40 Megawatt dazu, überschüssige Strommengen im Wesentlichen aus erneuerbaren Energien in speicherbare Wärme umzuwandeln. Diese wird in das Fernwärmesystem der Stadt eingespeist. Die Anlage sei außerdem darauf ausgelegt, innerhalb von Sekunden auf ein schwankendes Stromangebot zu reagieren und hilft damit, das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage im Stromnetz stabil zu halten. Als Nebeneffekt sinken der Erdgasverbrauch und der CO2-Ausstoß des Heizkraftwerks Nossener Brücke und der anderen Drewag-Anlagen, denn es muss weniger Fernwärme auf konventionelle Art erzeugt werden, informiert der Energieversorger.
Momentan habe man bauvorbereitende Arbeiten aufgenommen, zu Beginn der Heizperiode 2018/2019 soll die Anlage dann in Betrieb genommen werden. Insgesamt sechs Millionen Euro investiert Drewag in den Elektrodenheizkessel. Für die Bauleistungen wurden zu einem großen Teil Firmen aus der Region beauftragt. (me)

www.drewag.de

Stichwörter: Energiespeicher, Fernwärme, Drewag, Dresden



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...
Bremen: Speicher macht Kraftwerk effizienter
[9.1.2018] Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert. Jetzt ging die Anlage mit einer Speicherkapazität von rund 230 Megawattstunden in Betrieb. mehr...
Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert.
Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...