Samstag, 16. Dezember 2017

guarantEE:
Neue Ansätze beim Contracting


[14.9.2016] Im EU-Projekt guarantEE setzt sich ein europäisches Konsortium für die Entwicklung innovativer Business- und Finanzierungskonzepte auf Basis von Energiespar-Contracting ein.

Stromfressende Beleuchtung, überdimensionierte Heizungen, Lüftung im Dauerbetrieb: in vielen der rund fünf Millionen Mehrfamilienhäuser und Nichtwohngebäude in Deutschland wird Tag für Tag Energie verschwendet. Das will ein Konsortium aus Energieagenturen, Forschungsinstituten, Energiedienstleistern, Beratungsunternehmen sowie Behörden aus 14 europäischen Ländern ändern. Im Rahmen des EU-Projekts guarantEE entwickeln die Partner Lösungen, wie mithilfe von Energiespar-Dienstleistungen die Energieeffizienz im Gebäudebestand verbessert und ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Immerhin konnten in der Vergangenheit mittels Energiespar-Contracting zahlreiche öffentliche Gebäude wie Schulen und Schwimmbäder, aber auch viele Krankenhäuser ihre Energiekosten deutlich reduzieren. Dennoch gebe es gerade vonseiten privater Gebäudeeigentümer und deren Verwaltern weiterhin Vorbehalte gegen dieses Modell. Koordinatorin des Vorhabens ist die Berliner Energieagentur (BEA). Wie diese mitteilt, ist die Modernisierungsrate im Gebäudebestand immer noch viel zu niedrig, um die deutschen und europäischen Klimaschutzziele zu erreichen. Das liege aber nicht nur an den begrenzten öffentlichen Mitteln für geeignete Investitionen. Vielmehr fehle es oft auch an Know-how oder an gesetzlichen Anreizen zur Umsetzung von Energiesparmaßnahmen. Hier hake guarantEE ein: Gemeinsam wollen die Partner innovative Business- und Finanzierungskonzepte auf Basis des bewährten Energiespar-Contractings (ESC) entwickeln. Ziel sei es, Modelle mit garantierten Energiekosteneinsparungen auf den Bereich privater Dienstleistungsgebäude sowie auf die Wohnungswirtschaft zu übertragen und dafür privates Kapital zu mobilisieren. Fachlich begleitete Pilotprojekte in den einzelnen Partnerländern sollen dabei zu neuen Erkenntnissen für die Praxis führen. Ausgewählte Zielgruppen wie Facility Manager, private Gebäudeeigentümer und Energieberater aus dem Immobilienbereich sollen außerdem über Workshops und Öffentlichkeitsarbeit angesprochen werden. guarantEE wird durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der europäischen Union gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren. (me)

www.berliner-e-agentur.de
www.guarantee-project.eu

Stichwörter: Finanzierung, Contracting, Energieeffizienz, guarantEE, Berliner Energieagentur (BEA)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

Energieeffizienzprogramme: Stadtwerke werden Privaten gleichgestellt
[10.11.2017] Auch Stadtwerke können jetzt Fördermittel für Energieeffizienzberatung beantragen. Eine entsprechende Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums wird vom Verband kommunaler Unternehmen begrüßt. mehr...
Bürgerwerke: Crowdfunding-Kampagne gestartet
[23.10.2017] Die Bürgerwerke wollen neues Kapital über die Crowdfunding-Plattform wiwin.de einwerben. Mit insgesamt 500.000 Euro wollen sie neue Mitglieder und Kunden gewinnen sowie in die Entwicklung neuer Angebote investieren. mehr...
Gemeinsam wachsen wollen die Bürgerwerke jetzt mit einer Crowdfunding-Kampagne.
EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...