Samstag, 25. November 2017

Mitnetz Strom:
Ebenfalls für die SMGWA zertifiziert


[13.9.2017] Mit Mitnetz Strom konnte jetzt ein weiteres Unternehmen sein Informationssicherheits-Management für die Smart Meter Gateway Administration (SMGWA) zertifizieren lassen.

Der größte ostdeutsche Verteilnetzbetreiber Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom (Mitnetz Strom) hat jetzt die Zertifizierung für die Aufgabe des Smart Meter Gateway Administrators (SMGWA) erfolgreich bestanden. Wie das Unternehmen meldet, stand das Informationssicherheits-Management im Mittelpunkt der Zertifizierung. Überprüft wurden etwa die Anforderungen an das Gebäude, das Personal und die Prozesse, die für die Aufgabe des SMGWA benötigt werden. Der TÜV Nord Cert habe die Zertifizierung erteilt, die bis 2020 gültig sei, aber jährlich neu bestätigt werden müsse. „Wir sind sehr stolz, dass wir als Smart Meter Gateway Administrator zertifiziert worden sind. Uns wird bescheinigt, dass wir die hohen Qualitätsstandards für die Datensicherheit erfüllen“, freut sich Diana Giesemann, Beauftragte für das Informationssicherheits-Management-System Smart Meter Gateway Administrator bei Mitnetz Strom.
Der Verteilnetzbetreiber bietet anderen Netzbetreibern wie Stadtwerken an, die Funktion des Smart Meter Gateway Administrators dienstleistend zu übernehmen. Dabei bleiben die Netzbetreiber auch weiterhin grundzuständiger Messstellenbetreiber. Sie übertragen lediglich die Aufgabe der Smart Meter Gateway Administration an Mitnetz Strom. Das Angebot stoße auf rege Nachfrage, informiert das Unternehmen. Bereits 45 Netzbetreiber hätten Mitnetz Strom beauftragt, die Einrichtung ihrer intelligenten Messsysteme und die Steuerung der Datenflüsse für einen Zeitraum von drei Jahren durchzuführen.
Schon seit Jahren bereitet sich der Verteilnetzbetreiber intensiv auf den Roll-out der intelligenten Messsysteme vor. So habe das Unternehmen gemeinsam mit 56 anderen Netzbetreibern aus Ostdeutschland etwa eine Anwendergemeinschaft für intelligente Messsysteme gegründet. Darüber hinaus betreibt Mitnetz Strom gemeinsam mit der Hochschule Merseburg das bundesweit erste Prüflabor für die neuen Messgeräte (wir berichteten). Gemeinsam mit den Hochschulen Anhalt (Köthen) und Mittweida hat das Unternehmen außerdem ein Qualitätsmanagement-System für intelligente Messsysteme entwickelt.
Die neuen Messgeräte werden bis zum Jahr 2032 bei allen Stromkunden mit einem Verbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden pro Jahr eingebaut. Anders als ihre Vorgänger können intelligente Messsysteme kommunizieren und ihre Verbrauchsdaten an den Netzbetreiber und Stromversorger übertragen. Für die Einrichtung und Steuerung der Datenflüsse ist der Smart Meter Gateway Administrator verantwortlich. (me)

www.mitnetz-strom.de

Stichwörter: Informationstechnik, Mitnetz Strom, Smart Metering



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Stadtwerke Langen: Migration auf Markt- und Messlokation
[24.11.2017] Bei den Stadtwerken Langen ist innerhalb von drei Monaten die Umstellung des Stammdatenmodells auf Markt- und Messlokation erfolgt. Dabei stellte der Versorger zugleich die Datenmodelle für den Lieferanten und den Netzbetreiber um. mehr...
Stadtwerke Dreieich: Zertifizierte IT-Sicherheit
[24.11.2017] Die Stadtwerke Dreieich verfügen jetzt über ein zertifiziertes Informationssicherheits-Management-System (ISMS). Bei der Durchführung der umfangreichen IT-Sicherheitsvorkehrungen wurden die Stadtwerke von dem Unternehmen IDS unterstützt. mehr...
Stadtwerke Dreieck sind bei der IT-Sicherheit auf dem neuesten Stand.
Wuppertaler Stadtwerke: Individueller Strommix dank Blockchain
[21.11.2017] Kunden der Wuppertaler Stadtwerke sollen künftig selbst entscheiden können, aus welchen erneuerbaren Quellen sie ihren Strom beziehen. Möglich macht dies die Blockchain-Technologie. mehr...
GWAdriga: Gesteckte Ziele erreicht
[21.11.2017] Über 500.000 intelligente Messsysteme werden nun vom Spezialisten GWAdriga betreut. Die neuen Kunden kommen von außerhalb des Gesellschafterkreises. mehr...
Darmstadt: Basis für Digitalisierung gelegt
[17.11.2017] In Darmstadt baut das Energieunternehmen ENTEGA ein stadtweites LoRaWAN-Netz auf. Das Netz ist die Grundlage für das Internet der Dinge. mehr...
Das LoRaWAN-Netz in Darmstadt soll rund 25 Funkeinheiten umfassen.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen