Dienstag, 23. Januar 2018

Klimaschutzplan 2050:
BDEW will die Rolle von Erdgas stärken


[29.9.2016] Der BDEW sagt dem Energieträger Erdgas eine klare Perspektive über das Jahr 2030 hinaus vorher und warnt die Bundesregierung vor vorschnellen Beschlüssen im Zuge des Klimaschutzplans 2050.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) will die künftige Bedeutung von Erdgas stärken. Deshalb rief Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, während der Anhörung zum Klimaschutzplan 2050 die Bundesregierung zu mehr Technologieoffenheit auf: „In der Präambel des Plans betont die Bundesregierung zwar die Prinzipien der Technologieneutralität und Innovationsoffenheit. Der Text selbst ist allerdings nach wie vor von der Frage geprägt, ab wann man aus welcher Technologie aussteigen sollte.“ Ein solch dirigistischer Ansatz lähme Innovationen. Außerdem laufe man Gefahr, wichtige Technologien und Kapazitäten lange vor der Zeit zu entwerten. Vor allem kritisierte Kapferer, dass die Rolle von Erdgas für eine rasche CO2-Reduktion im Wärmesektor nicht ausreichend anerkannt werde. „Der BDEW fordert eine Strategie, die Erdgas einen sehr substanziellen Beitrag zur schrittweisen Dekarbonisierung ermöglicht“, so Kapferer. „Die Vorgaben für den Wärmesektor gehen aus unserer Sicht viel zu einseitig von einer kurzfristigen Elektrifizierung des Gebäudesektors auf Basis erneuerbarer Energien aus.“ Dies sei für den Bestand aber nicht realistisch. Alternativen im Gebäudebereich werden aus Sicht von Kapferer nicht ausreichend berücksichtigt. Kapferer: „Erdgas und Energieeffizienz sollten als Geschäftsmodelle gestärkt und in die möglichen Pläne zur langfristigen Dekarbonisierung integriert werden." Mehr als in jedem anderen Bereich des Energiesektors sei die Umsetzung der Zielvorgaben im Gebäudebereich von der Akzeptanz der Verbraucher abhängig. „Die Hauseigentümer müssen in die Modernisierung ihrer Wärmeversorgung investieren. Gleichzeitig dürfen die Mieter aber nicht durch zu hohe Nebenkosten belastet werden“, betonte Kapferer. Daher seien hocheffiziente, aber dennoch bezahlbare Technologien, beispielswiese auf Erdgasbasis, für eine Modernisierung des Wärmemarktes unabdingbar. Angesichts vielfältiger Einsatzbereiche habe Erdgas eine Zukunft weit über das Jahr 2030 hinaus. Auch die Erdgasnetzinfrastruktur könne eine entscheidende Bedeutung für die Energiewende spielen. Deshalb dürfe diese nicht durch voreilige Beschlüsse entwertet werden, sagte Kapferer. (me)

www.bdew.de

Stichwörter: Erdgas, Politik, BDEW, Klimaschutzplan 2050



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Erdgas

Thyssengas: Plädoyer für grünes Gas
[18.12.2017] Die Power-to-Gas-Technologie bietet eine hervorragende Möglichkeit, den Strom- mit dem Gasbereich zu koppeln, sagt Thyssengas-Chef Thomas Gößmann und fordert Pilotprojekte im industriellen Maßstab. mehr...
Thyssengas-Chef Thomas Gößmann fordert Power-to-Gas-Pilotprojekte im industriellen Maßstab.
Studie: Windgas verhindert Dunkelflaute
[15.12.2017] Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass erneuerbares Gas für die notwendige Flexibilität in einem klimaneutralen Energiesystem sorgen kann. mehr...
DVGW: Mehr Gas geben
[30.11.2017] Ein Fuel-Switch von der Kohleverstromung zum verstärkten Einsatz von Gaskraftwerken könnte jährlich 110 Millionen Tonnen CO2 einsparen. mehr...
Michael Riechel, Präsident des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und Thüga-Vorstandschef.
Wertingen: Verdichterstation sichert Gasversorgung
[26.9.2017] Eine neue Verdichterstation in Wertingen soll die Gastransportkapazität in Süddeutschland erhöhen. mehr...
Zukunft Erdgas: Ludwig Möhring führt Aufsichtsrat
[21.9.2017] Ludwig Möhring ist an die Spitze des Aufsichtsrats von Zukunft Erdgas gewählt worden. mehr...