Montag, 22. Januar 2018

Wuppertaler Stadtwerke:
Weltpremiere am Jahresbeginn


[8.1.2018] Die Wuppertaler Stadtwerke haben zum Jahreswechsel einen besonderen Ökostrom-Handelsplatz gestartet. Dank Blockchain-Technologie können die Kunden – darunter ein prominenter Pilotkunde – ihren Strom direkt bei regionalen Ökostromanbietern einkaufen.

Zum Jahreswechsel wurde die Plattform Tal.Markt scharf geschaltet, der weltweit erste Blockchain-basierte Handelsplatz für Ökostrom eines kommunalen Energieversorgers. In der Silvesternacht erlebte Wuppertal eine Weltpremiere. Zum Jahreswechsel wurde die Plattform Tal.Markt scharf geschaltet, der weltweit erste Blockchain-basierte Handelsplatz für Ökostrom eines kommunalen Energieversorgers. Auf dem Online-Portal der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) können Kunden ihren Strom bei Ökostromanbietern erwerben und ihren Energiemix selbst zusammenstellen (wir berichteten). Jede Transaktion wird nach Angaben des kommunalen Versorgers über die Blockchain-Technologie fälschungssicher ausgeführt.
Um den individuellen Stromverbrauch mit dem angebotenen Ökostrom zu decken, werden bei allen Kunden intelligente Stromzähler installiert. Die Kosten für Zähler und Einbau übernehmen die Stadtwerke. In der Silvesternacht bezogen zunächst einige Dutzend Kunden den Strom über den Marktplatz. Der prominenteste unter ihnen ist Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD).
Andreas Brinkmann, Leiter Privatkundenvertrieb der Wuppertaler Stadtwerke, erklärt: „Zur Premiere starten wir ganz bewusst nur mit Energieproduzenten aus Wuppertal und dem Bergischen Land. Allerdings haben Kunden und auch Windparkbetreiber bereits aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz angefragt, ob sie am Tal.Markt teilnehmen können.“ Noch sei das nicht möglich, mittelfristig könne das Wuppertaler Modell aber auf andere Regionen übertragen werden.
Zu den Stromanbietern auf dem Tal.Markt gehören laut WSW die Wuppertaler Firma Jenniges mit einer großen Solaranlage und der Verein Regen, Betreiber des ersten Wuppertaler Windrads. Auch zwei große private Photovoltaikanlagen sind dabei. In der Pilotphase bieten die WSW auch Strom aus zwei Blockheizkraftwerken sowie aus einer Wasserturbine an der Herbringhauser Talsperre an. (al)

www.wsw-talmarkt.de
www.wsw-online.de

Stichwörter: Informationstechnik, Wuppertaler Stadtwerke, Blockchain

Bildquelle: www.wsw-talmarkt.de

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Mitnetz Strom: Anwendergemeinschaft zieht
[22.1.2018] In der Anwendergemeinschaft für intelligente Messsysteme von Mitnetz Strom bereiten sich ostdeutsche Netzbetreiber gemeinsam auf den Roll-out von Smart Metern vor. Die Zahl der Mitglieder steigt, jüngste Neuzugänge sind die Stadtwerke Pritzwalk und Schwedt. mehr...
Schleupen: Gesamtpaket überzeugt GkK
[22.1.2018] Einen Rahmenvertrag für die Smart Meter Gateway Administration hat die Gesellschaft für kommunale Kooperation mit Schleupen abgeschlossen. mehr...
Netze BW: Feldtest in Rheinstetten
[19.1.2018] In einem Pilotprojekt testen Netze BW und die Stadtwerke Karlsruhe intelligente Messsysteme erstmals sparten- und systemübergreifend. mehr...
Feldtest in Rheinstetten: Montage eines intelligenten Gaszählers.
Kisters: Cloud-Software für Kanalnetze
[17.1.2018] Regenbecken.Online heißt die neue Software-Lösung von Kisters, mit der Entwässerungsbetriebe ihr Berichtswesen einfach und kostengünstig abwickeln können. mehr...
Trianel: Plattform-Kooperation mit enmacc
[17.1.2018] Trianel und der Plattform-Betreiber enmacc verbinden ihre Online-Marktplätze zur Optimierung der digitalen Energiebeschaffung. mehr...

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH

Aktuelle Meldungen