BDEW

Samstag, 16. Dezember 2017

Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen:
Solarkataster online


[5.12.2017] Bürger im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen können mit dem jetzt freigeschalteten Online-Solarkataster einfach und schnell die optimale Größe einer PV-Anlage auf dem eigenen Dach ermitteln.

Im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist ein Online-Solarkataster freigeschaltet worden, das von der Firma Tetraeder.solar entwickelt wurde. „Wenn wir 30 Prozent aller für Solarenergie geeigneten Gebäude nutzen würden, dann könnte man alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis mit Energie versorgen“, sagte Klimaschutzbeauftragter Andreas Süß bei der Vorstellung des Katasters. „65 Prozent aller Gebäude im Landkreis sind dem Kataster nach für eine PV-Anlage geeignet, 7,5 Prozent davon werden tatsächlich genutzt.“ Das Online-Solarkataster zeigt nun, auf welchen Dächern Photovoltaikanlagen besonders viel Energie erzeugen können, um den Eigenbedarf zu decken. Wie das Landratsamt mitteilt, erhält jeder, der seine Adresse eingibt, Angaben dazu, wo eine Anlage sinnvoll ist – unabhängig vom Markt, aber unter Berücksichtigung bestimmter Rahmenbedingungen wie der Personenzahl im Haushalt, der Nutzung des Gebäudes oder des Stromverbrauchs. Das Ergebnis dieser Online-Berechnung bilde eine belastbare Basis für die weitere Planung oder helfe dabei, Angebote zu vergleichen. Wie die Kommune weiter mitteilt, setzt das Online-Solarkataster landkreisweit das fort, was in den Städten Wolfratshausen und Geretsried bereits erfolgreich genutzt wurde. Deren Kataster seien in das des Landkreises integriert.
Bei der Vorstellung des Online-Angebots wies der stellvertretende Landrat Thomas Holz auf das Ziel der Energiewende 2035 hin. Bis dahin soll der gesamte Energiebedarf im Landkreis durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Die PV-Anlagen auf den Dächern seien ein wichtiger Baustein auf dem Weg dorthin. (ba)

www.solarkataster-toelz.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Solarkataster



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

ASEW: Pachtmodelle sind keine Mogelpackung
[12.12.2017] Laut einer Kurzstudie der Verbraucherzentrale NRW lohnen sich Pachtmodelle für Solaranlagen für die Kunden meist nicht. Das Stadtwerke-Netzwerk ASEW widerspricht. mehr...
Bonn: Trinkwasser und Sonnenstrom
[4.12.2017] Mit der Inbetriebnahme einer Großflächen-Photovoltaikanlage an einem Wasserhochbehälter haben die Stadtwerke Bonn (SWB) den Startschuss für ein Photovoltaik-Ausbauprogramm gegeben. mehr...
Neue Energiequelle über den Dächern Bonns: Stadtwerke Bonn nehmen neue Photovoltaikanlage in Betrieb.
Berliner Stadtwerke: Turbo für dezentrale Erzeugung
[23.11.2017] Auf den Dächern der Gebäude kommunaler Wohnungsbaugesellschaften in Berlin sollen Photovoltaikanlagen errichtet werden. Dadurch sollen die Mieter von günstigem Strom profitieren. mehr...
Osnabrück: Erstes städtisches Solarkraftwerk
[14.11.2017] Kommunale Gebäude wie Schulen eignen sich gut für die Erzeugung von Solarstrom. Dies hat die Stadt Osnabrück erkannt und die erste eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einer Schulsporthalle errichtet. mehr...
Auf dem Dach der Sporthalle einer Gesamtschule hat die Stadt Osnabrück die erste eigene Photovoltaik-Anlage installiert.
Nordrhein-Westfalen: IP SYSCON errechnet Solarpotenzial
[3.11.2017] Das Solarpotenzial für ganz Nordrhein-Westfalen ermittelt derzeit das Unternehmen IP SYSCON. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen