IQPC

Montag, 22. Januar 2018

Gemeinde Werther:
WertherMobil erfolgreich im Einsatz


[29.11.2017] Ein E-Mobilitätsprojekt der Gemeinde Werther zeigt: E-Autos können den ÖPNV im ländlichen Raum ergänzen und zum Klimaschutz beitragen.

WertherMobil: E-Auto für Fahrdienste, Behördengänge oder Arztbesuche. Seit vier Jahren testet die thüringische Gemeinde Werther, ob Elektroautos im ländlichen Raum praxistauglich sind. Das Umweltministerium des Freistaats förderte den Kauf von zwei Elektroautos nebst Ladeinfrastruktur und Solaranlage mit Speicher sowie die wissenschaftliche Begleitung des Projekts mit insgesamt rund 260.000 Euro. Das so genannte WertherMobil ist ein elektrisch betriebenes Dorfauto für Fahrdienste, Behördengänge, Arztbesuche. Das Besondere: Die Bürger können die E-Autos mittels Carsharing mit der Gemeinde teilen.
Nun zog Thüringens Umweltstaatssekretär Olaf Möller (Bündnis 90/Die Grünen) eine positive Abschlussbilanz: „Das Projekt hat gezeigt, dass Elektromobilität im ländlichen Raum funktioniert – und wir so Klimaschutz, saubere Luft und Mobilität verbinden. Dank Carsharing und dezentraler Stromproduktion wurde eine ganze Region zum Energiegewinner.“ Angesichts des demografischen Wandels und eines dünnen ÖPNV-Angebots im ländlichen Raum seien neue Ideen zur Mobilität gefragt. Die Dorfautos schafften eine einmalige Verbindung von gesellschaftlicher Teilhabe und klimafreundlicher Mobilität. (al)

www.werther-mobil.de

Stichwörter: Elektromobilität, Werther, Thüringen

Bildquelle: Gemeinde Werther

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Osnabrück: Erste elektrische Buslinie
[16.1.2018] Der niederländische Bushersteller VDL Bus & Coach ist Systemlieferant für die Elektrifizierung des Nahverkehrs in Osnabrück. Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Innenstadt fahren. mehr...
Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Osnabrücker Innenstadt fahren.
Westnetz: Kostenlos ans Netz
[16.1.2018] Neukunden von Westnetz, die der netzdienlichen Steuerung einer Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge zustimmen, erhalten den Netzanschluss kostenlos. Damit will der Verteilnetzbetreiber den Aufbau einer privaten Infrastruktur für E-Mobilität voranbringen. mehr...
GASAG: Abrechnung per Ladekabel
[15.1.2018] In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ubitricity bietet GASAG seinen Kunden ein intelligentes Ladekabel mit Mobilstromvertrag für E-Fahrzeuge an. mehr...
GASAG und ubitricity bieten auch die Installation privater Ladepunkte an.
Lade-Infrastruktur: Ultraschnelle Säulen
[8.1.2018] Europas erste öffentliche Ultra-Schnellladestation ist in Betrieb gegangen. Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden. mehr...
Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden.
Baden-Württemberg: E-Fahrzeuge flächendeckend laden
[8.1.2018] Ein flächendeckendes Ladenetz für Elektrofahrzeuge will das Land Baden-Württemberg schaffen und sucht per Förderaufruf nach einem Konsortium für die Umsetzung. mehr...