Mittwoch, 22. November 2017

Blockchain:
Projekt zur Stromnetzstabilisierung


[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst.

Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt vernetzte Heimspeicher und die Blockchain-Technologie zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Tennet hat laut eigenen Angaben diese Heimspeicher erstmals erfolgreich für den Redispatch genutzt. Damit sei die Pilotphase des von Tennet initiierten Vorhabens gestartet, an dem sich das Unternehmen sonnen e-Services als erster Partner beteilige (wir berichteten). Die Pilotphase soll bis zum zweiten Quartal 2018 andauern. Eine mehrmonatige Vorbereitungsphase liege bereits hinter den Projektpartnern. Während der Pilotphase sollen die dezentralen Batteriespeicher über eine Blockchain-Lösung in das Netz von Tennet eingebunden werden. Entwickelt wurde die Blockchain-Lösung von IBM. Den Heimspeicherpool stelle sonnen bereit, indem es die einzelnen Speicher der sonnenCommunity zu einem virtuellen Batteriepool miteinander vernetze. Das intelligente Management der Batteriespeicher passe sich individuell der jeweiligen Situation im Tennet-Netz an. So könne der vernetzte Speicherpool je nach Bedarf überschüssigen Strom sekundenschnell aufnehmen oder abgeben. „Das Projekt ist das erste seiner Art, das die Blockchain-Technologie verwendet“, sagt Tennet TSO-Geschäftsführer Urban Keussen. „Es ist wegweisend für die zukünftige Einbindung der erneuerbaren Energien. Wir sehen klar ein Potenzial, neue Flexibilitätsmöglichkeiten über die Blockchain-Technologie zu erschließen. Letztlich hilft das, die teure Abregelung von Windanlagen zu begrenzen, die notwendig ist, um das Netz zu stabilisieren.“ Philipp Schröder, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing bei sonnen ergänzt: „Bei dem gemeinsamen Projekt mit Tennet nutzen wir bei Netzengpässen erstmals grüne Energie aus Speichern statt Kohle- oder Atomstrom. Statt grünen Strom im Norden wegzuwerfen, speichern wir ihn. Statt Großkraftwerke im Süden hochzufahren, rufen wir Solarstrom aus Speichern ab. Damit entsteht eine grüne, virtuelle Stromleitung von der sowohl unsere Kunden als auch die Allgemeinheit profitieren.“ Im Gegensatz zu anderen Blockchain-Projekten im Energiesektor beschränkt sich das Vorhaben mit sonnen laut Tennet nicht auf Standard-Handelsaktionen, sondern setze eine komplexe Netzdienstleistung um. Als günstige und praktisch unendlich skalierbare Technologie sei die Blockchain prädestiniert für den Einsatz in der künftigen Energieversorgung, die aus Millionen dezentraler und miteinander vernetzter Einheiten bestehen wird. Nach einer Evaluierungsphase will der ÜNB entsprechende Flexibilitätsprojekte für neue Partner öffnen. (ve)

www.tennet.eu
www.sonnenbatterie.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Tennet, Blockchain, sonnenCommunity, sonnen e-Services



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Vorreiter bei Smart Grids
[3.11.2017] Drei Projekte aus den Bereichen Smart Grids und Speicher werden vom Land Baden-Württemberg mit über einer Million Euro gefördert. An den Vorhaben sind der Netzbetreiber Fairnetz aus Reutlingen und die Stadtwerke Ludwigsburg beteiligt. mehr...
Duisburg / Düsseldorf / Köln: Netzleitsysteme harmonisieren
[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant. mehr...
Simris, Schweden: Erneuerbare speisen Inselnetz
[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei. mehr...
E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt.
Stromnetz Hamburg: Erfolgreicher Inselbetrieb nach Blackout
[20.10.2017] Der Verteilnetzbetreiber Stromnetz Hamburg hat jetzt mit zwei weiteren systemrelevanten Unternehmen erfolgreich einen Inselbetrieb nach einem simulierten Blackout aufbauen können. mehr...
Unternehmensvertreter mit Zertifikaten nach erfolgreicher Teilnahme im Simulationszentrum.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen