Freitag, 24. November 2017

MVV:
100 Millionen für Nachhaltigkeit


[8.11.2017] Rund 100 Millionen Euro investiert das Energieunternehmen MVV in sein abfallbefeuertes Heizkraftwerk im Mannheimer Norden. Das Kraftwerk soll nicht nur an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen, sondern auch um ein Verfahren zur Phosphorrückgewinnung erweitert werden.

Insgesamt rund 100 Millionen Euro investiert das Mannheimer Energieunternehmen MVV in den kommenden Jahren in seinen Kraftwerksstandort Friesenheimer Insel im Norden der Stadt. Wie der Energieversorger mitteilt, bindet er sein dortiges Heizkraftwerk in das bestehende MVV Fernwärmenetz in Mannheim ein. Damit nutze er künftig Wärme aus der thermischen Abfallverwertung nicht nur für die Dampfversorgung, sondern auch für die Fernwärmeversorgung der benachbarten Industrie, die bis in die Nachbarstädte Heidelberg, Schwetzingen und Speyer reiche.
Außerdem integriere MVV ein innovatives Verfahren zur Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm in das Kraftwerk. „Damit entwickeln wir unseren Standort im Mannheimer Norden zu einem Baustein der Energiewende und einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft für die Stadt und die Metropolregion Rhein-Neckar weiter“, sagt Hansjörg Roll, Technikvorstand von MVV Energie. „Wir setzen konsequent auf Nachhaltigkeit und verbinden die Energiegewinnung mit der sicheren und umweltfreundlichen Verwertung von Abfallstoffen.“ MVV-Umwelt-Geschäftsführer Joachim Manns erklärt weiter: „Wir ergänzen die hoch effiziente Erzeugung der Fernwärme in Kraft-Wärme-Kopplung mit Wärme aus Abfall und machen damit unsere Fernwärme in Mannheim und der Region erneuerbarer.“
Durch das Projekt wird laut MVV der Primärenergiefaktor (PEF) der Fernwärme von aktuell 0,65 um rund ein Drittel auf 0,42 Prozent sinken. Gebäudeeigentümer können so die gesetzlichen Anforderungen des Klimaschutzes leichter erfüllen, da die Fernwärme mit dem künftigen PEF die Vorgaben nach KfW 55 erreiche – ohne zusätzliche Dämmmaßnahmen im Neubau oder der Sanierung. Die spezifischen CO2-Emissionen verringern sich um knapp 20 Prozent. Wie der Meldung zu entnehmen ist, werden für die Phosphorrückgewinnung Drehöfen in das vorhandene abfallgefeuerte Heizkraftwerk integriert. In ihnen werde der Klärschlamm bearbeitet, um das Phosphor zu recyceln und Schadstoffe sicher und umweltfreundlich zu entsorgen. An das MVV Fernwärmenetz sind laut Unternehmensangaben allein in Mannheim 60 Prozent der Gebäude angeschlossen. (ve)

www.mvv.de

Stichwörter: Fernwärme, MVV Energie, Mannheim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Vattenfall: Riesen-Tauchsieder für Berlin
[9.11.2017] Fast 100 Millionen Euro investiert der Energiekonzern Vattenfall in den Bau von Europas größter Power-to-Heat-Anlage in Berlin. mehr...
Vattenfall Wärme-Chef Gunther Müller (l.) und Staatssekretär Stefan Tidow mit zwei Mitarbeiterkindern beim Ersten Spatenstich für die neue Power-to-Heat-Anlage.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grüne Fernwärme statt Erdgas
[8.11.2017] In die grüne Fernwärmeversorgung Neubrandenburgs wollen die Stadtwerke mehr als 20 Millionen Euro investieren. Geplant sind unter anderem die Modernisierung einer Gasturbine, ein neuer Kurzzeitwärmespeicher und der Umbau eines Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage. Langfristig will sich der Energieversorger von der Erdgasabhängigkeit lösen. mehr...
Landkreis Groß-Gerau: Wärmewende mit Konzept
[6.11.2017] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat den Landkreis Groß-Gerau als Energie-Kommune ausgezeichnet. Insbesondere die vorbildliche Wärmeplanung und das regelmäßige Energie-Monitoring fielen dabei ins Gewicht. mehr...
STEAG Fernwärme: MEAG übernimmt Minderheitsbeteiligung
[26.10.2017] Die Vermögensverwaltung MEAG übernimmt 49 Prozent der Anteile an STEAG Fernwärme. Die STEAG-Tochter will nun ihre Wachstumsziele im Fernwärmegeschäft schneller erreichen. mehr...
STEAG Fernwärme betreibt ein rund 660 Kilometer langes Fernwärmenetz im Ruhrgebiet.
Stadtwerke Heidelberg: Kälte-aus-Wärme-Anlage versorgt Kino
[25.10.2017] Die Stadtwerke Heidelberg erweitern ihr Dienstleistungsportfolio um die klimaschonende Kälteversorgung. Eine erste Kälte-aus-Wärme-Anlage versorgt den Luxor Filmpalast mit 15 Kinosälen und künftig auch Teile des Passivhausstadtteils Bahnstadt. mehr...
Die neue Anlage zur Kälteversorgung des Luxor-Filmpalasts.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen