Freitag, 24. November 2017

Bonn:
Start in Richtung Smart City


[7.11.2017] In Bonn kommen jetzt Smart-City-Lösungen zum Einsatz. Die intelligente Vernetzung soll unter anderem Betriebskosten einsparen und zum Umweltschutz beitragen.

Startschuss für die Smart City Bonn. Mit der intelligenten Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern sowie der Messung der Luftqualität ist in Bonn der Startschuss für die Smart City gefallen. „Das ist ein wichtiger Schritt innerhalb der Initiative Digitales Bonn“, sagt Ashok Sridharan, Oberbürgermeister der Stadt. „Wir stärken damit Bonn als engagierten Standort für Innovation und Umweltschutz.“ Wie die Deutsche Telekom berichtet, vernetzt sie im Rahmen des Projekts die Bonner Straßenlaternen und Wertstoffcontainer mit der so genannten NarrowBand-IoT Technik. Das NarrowBand-IoT-Netz sei speziell für Anwendungen mit großen Datenmengen, etwa Smart-City-Lösungen, ausgelegt. Die Lösung mache Straßenlaternen dimmbar, per Bewegungsmelder können sie sich außerdem automatisch abdunkeln und aufhellen. Die Stadtwerke erhalten proaktiv eine Meldung, wenn eine Birne beschädigt ist oder ausgetauscht werden muss. „Diese Technik spart bis zu 60 Prozent der Betriebskosten“, erklärt Anette Bronder, Chefin des Digital- und Sicherheitsgeschäfts der Deutschen Telekom. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, messen in den Wertstoffcontainern Sensoren den Füllstand, sodass der städtische Abfallbetrieb erst ausrücken muss, wenn die Container tatsächlich voll sind. Die Deutsche Telekom stelle außerdem Software zur Verfügung, mit der Daten zur Luftqualität erhoben werden können. Dafür wurde ein Sensor an einer Straßenlaterne verbaut. In regelmäßigen Abständen sollen so diverse Umweltdaten zur Verfügung gestellt werden. (ve)

www.bonn.de
www.telekom.com

Stichwörter: Informationstechnik, Deutsche Telekom, Smart City, Bonn

Bildquelle: Deutsche Telekom

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Informationstechnik

Stadtwerke Langen: Migration auf Markt- und Messlokation
[24.11.2017] Bei den Stadtwerken Langen ist innerhalb von drei Monaten die Umstellung des Stammdatenmodells auf Markt- und Messlokation erfolgt. Dabei stellte der Versorger zugleich die Datenmodelle für den Lieferanten und den Netzbetreiber um. mehr...
Stadtwerke Dreieich: Zertifizierte IT-Sicherheit
[24.11.2017] Die Stadtwerke Dreieich verfügen jetzt über ein zertifiziertes Informationssicherheits-Management-System (ISMS). Bei der Durchführung der umfangreichen IT-Sicherheitsvorkehrungen wurden die Stadtwerke von dem Unternehmen IDS unterstützt. mehr...
Stadtwerke Dreieck sind bei der IT-Sicherheit auf dem neuesten Stand.
Wuppertaler Stadtwerke: Individueller Strommix dank Blockchain
[21.11.2017] Kunden der Wuppertaler Stadtwerke sollen künftig selbst entscheiden können, aus welchen erneuerbaren Quellen sie ihren Strom beziehen. Möglich macht dies die Blockchain-Technologie. mehr...
GWAdriga: Gesteckte Ziele erreicht
[21.11.2017] Über 500.000 intelligente Messsysteme werden nun vom Spezialisten GWAdriga betreut. Die neuen Kunden kommen von außerhalb des Gesellschafterkreises. mehr...
Darmstadt: Basis für Digitalisierung gelegt
[17.11.2017] In Darmstadt baut das Energieunternehmen ENTEGA ein stadtweites LoRaWAN-Netz auf. Das Netz ist die Grundlage für das Internet der Dinge. mehr...
Das LoRaWAN-Netz in Darmstadt soll rund 25 Funkeinheiten umfassen.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Informationstechnik:
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen