IQPC

Montag, 22. Januar 2018

Duisburg / Düsseldorf / Köln:
Netzleitsysteme harmonisieren


[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant.

Schon seit vier Jahren gehen Duisburg, Düsseldorf und Köln gemeinsame Wege mit dem Projekt RheinSchiene. Ziel ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäfts, um noch effizienter zu arbeiten und die Zukunftsfähigkeit zu sichern. Wie die drei Energieversorger Stadtwerke Duisburg und Düsseldorf sowie RheinEnergie melden, haben die Geschäftsführer und Vorstände der jeweiligen Netzgesellschaften jetzt einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Dieser regelt die Harmonisierung der drei Netzleitstellen im Bereich Steuerungs-Software. So sollen in allen drei Städten die Leitstellen sukzessive auf eine einheitliche IT-Plattform umgestellt werden, um die Netzführungssysteme einander anzugleichen.
Durch das gemeinsame Vorgehen werde nicht nur die Netzführung der Netze einheitlicher, sondern der Zusammenschluss lohne sich auch wirtschaftlich beim Materialeinkauf oder der Wartung der IT-Systeme. Operativ sollen die drei Netzleitstellen aber weiterhin autonom arbeiten. Dieter Steinkamp, Vorstandsvorsitzender von RheinEnergie, erklärte jedoch: „Langfristig schaffen wir damit die technische Voraussetzung, sogar die Leitstellen zu verknüpfen, um im Bedarfsfall von allen dann verbundenen Leitstellen aus die Netzsteuerung auch in den anderen Städten gewährleisten zu können – damit gewinnen wir ein Plus an Sicherheit in der Versorgung.“ Die Digitalisierung und eine effiziente Messtechnik hält Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf hingegen für das probateste Mittel gegen einen Anstieg der Netzkosten. Aber auch der demografische Wandel und der sich abzeichnende Fachkräftemangel sprächen für eine verstärkte Zusammenarbeit. (me)

www.dvv.de
www.swd-ag.de
www.rheinenergie.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Informationstechnik



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Netzausbau: Formelle Beteiligung am Projekt Ultranet
[18.1.2018] Im Abschnitt zwischen Mannheim-Wallstadt und Philippsburg ist beim Gleichstromprojekt Ultranet die Beteiligung der Öffentlichkeit am Genehmigungsverfahren gestartet. Bis Mitte März können Bürger, Kommunen und Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben. mehr...
Energienetze Mittelrhein: Mammutprojekt Zählertausch
[16.1.2018] Im Netzgebiet von Energienetze Mittelrhein ist der Einbau intelligenter Messeinrichtungen gestartet. Bis zum Jahr 2035 werden rund 245.000 Zähler gegen Smart Meter ausgetauscht. mehr...
Niedersachsen: Energie für NRW
[11.12.2017] In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll. Im Rahmen des Projekts wird auch der Einsatz von Erdkabeln im Drehstromnetz erprobt. mehr...
In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll.
Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world

Aktuelle Meldungen