Freitag, 24. November 2017

Neckar-Elektrizitätsverband:
Anteilserwerb am Solarpark Berghülen


[26.10.2017] Der Energiekonzern EnBW hat für den Solarpark Berghülen im Alb-Donau-Kreis einen neuen Miteigentümer gefunden: den Neckar-Elektrizitätsverband. Der Käufer folgt damit seiner Unternehmensstrategie, den Anteil erneuerbarer Energien weiter auszubauen.

Neue und alte Anteilseigner: Der Neckar-Elektrizitätsverband (NEV) hat jetzt 44 Prozent der Anteile am Solarpark Berghülen erworben. Das Solarkraftwerk wurde im Winter 2016/2017 vom Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) errichtet und Ende Januar in Betrieb genommen. EnBW hält weiterhin 51 Prozent der Anteile, die verbleibenden fünf Prozent gehören nach Angaben des Verbandes der Bürgerenergiegenossenschaft Berghülen.
Bei dem Kraftwerk handelt es sich um eine naturschutzoptimierte Solaranlage. Der Anlagenbauer EnBW hatte sich dazu im Vorfeld mit der Stiftung Energie & Klimaschutz, sowie den beiden örtlichen Bündnissen BUND und Nabu zusammengesetzt. Das Kraftwerk umfasst entsprechend Hecken- und Baumpflanzungen. Außerdem wurde beim Bau auf den Erhalt von Gehölzen geachtet und es wurden Nisthilfen für Feldsperlinge, Fledermäuse und Wildbienen sowie ein Zauneidechsenhabitat angelegt. Außerdem sollen auf dem Gelände Kamerunschafe weiden. Wie NEW meldet, geht der Solarpark damit weit über die gesetzlich vorgeschriebenen naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen hinaus.
Der Solarpark auf dem Gelände einer ehemaligen Mülldeponie in Bühlenhausen verfügt über eine Anlagenleistung von 2,67 Megawatt Peak. Es wird davon ausgegangen, dass die 9.900 Solarmodule 3.000 Megawattstunden Strom pro Jahr einspeisen. Damit könnten etwa 850 Haushalte versorgt werden. Im Vergleich zum aktuellen Strommix spare die Anlage circa 2.100 Tonnen des Treibhausgases CO2 ein.
Daneben hält der NEV 85 Prozent der Anteile am Solarpark Kenzingen, gemeinsam mit Verbandskommunen 8,33 Prozent am EnBW Onshore-Portfolio und besitzt eine Windenergieanlage in Westerheim sowie eine Photovoltaik-Anlage in Stuttgart Bad-Cannstatt. Im vergangenen Jahr erzeugte NEW damit 22.000 Megawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien. Wie der Versorger mitteilt, konnten damit 6.000 Haushalte versorgt und 12.000 Tonnen CO2 eingespart werden. (me)

www.nev-bw.de
www.berghuelen.de
www.enbw.com
www.buergerenergie-berghuelen.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Neckar-Elektrizitätsverband, Berghülen, Alb-Donau-Kreis

Bildquelle: Neckar-Elektrizitätsverband

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Berliner Stadtwerke: Turbo für dezentrale Erzeugung
[23.11.2017] Auf den Dächern der Gebäude kommunaler Wohnungsbaugesellschaften in Berlin sollen Photovoltaikanlagen errichtet werden. Dadurch sollen die Mieter von günstigem Strom profitieren. mehr...
Osnabrück: Erstes städtisches Solarkraftwerk
[14.11.2017] Kommunale Gebäude wie Schulen eignen sich gut für die Erzeugung von Solarstrom. Dies hat die Stadt Osnabrück erkannt und die erste eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einer Schulsporthalle errichtet. mehr...
Auf dem Dach der Sporthalle einer Gesamtschule hat die Stadt Osnabrück die erste eigene Photovoltaik-Anlage installiert.
Nordrhein-Westfalen: IP SYSCON errechnet Solarpotenzial
[3.11.2017] Das Solarpotenzial für ganz Nordrhein-Westfalen ermittelt derzeit das Unternehmen IP SYSCON. mehr...
E.ON / Metro: Energie vom Großmarktdach
[1.11.2017] Mit Photovoltaikanlagen auf den Dächern seiner Großmärkte will das Unternehmen Metro die Eigenstromversorgung erhöhen. Geplant und errichtet werden die Solarkraftwerke von E.ON. mehr...
Stadtwerke Speyer: Förderung für Green-Power-Grid-Projekt
[30.10.2017] Für das Projekt Green Power Grid erhalten die Stadtwerke Speyer und das Fraunhofer Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik Fördermittel in Höhe von über einer Million Euro. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen