Mittwoch, 18. Oktober 2017

DONG Energy:
Namenswechsel zu Ørsted geplant


[9.10.2017] Da sich das dänische Energieunternehmen DONG Energy künftig ganz auf die Erzeugung erneuerbarer Energien konzentrieren will, plant es, seinen Namen Danish Oil and Natural Gas abzustreifen. Dafür will es den Namen Ørsted annehmen.

Der dänische Energiekonzern DONG Energy will künftig unter dem Namen Ørsted firmieren. Der Grund ist eine strategische Neuausrichtung des Unternehmens. So plant DONG Energy, bis zum Jahr 2023 aus dem Kohlegeschäft auszusteigen, die Öl- und Gas-Upstream-Geschäftssparte hat es eigenen Angaben zufolge bereits verkauft. Wie das Unternehmen meldet, will es sich stattdessen ganz auf das Geschäft mit erneuerbaren Energien konzentrieren. Hierzu zählen vor allem der Ausbau der Offshore-Wind-Sparte, die Umrüstung von Kraftwerken auf Biomasseverbrennung und die Entwicklung von Abfallverwertungsanlagen. Der bisherige Name DONG, der für Danish Oil and Natural Gas steht, passe dann nicht mehr zum Unternehmen.
Aus diesem Grund hat der Konzern jetzt um eine außerordentliche Hauptversammlung am 30. Oktober gebeten, die Einführung des neuen Erscheinungsbilds ist bereits für den 6. November 2017 vorgesehen. Volker Malmen, Geschäftsführer von DONG Energy in Deutschland sagt: „Die Namensänderung ist notwendig geworden, weil sich das gesamte Unternehmen seit seiner Gründung fundamental verändert hat. Schritt für Schritt haben wir uns von der konventionellen Energieproduktion getrennt und konzentrieren uns jetzt ausschließlich auf die Erzeugung erneuerbarer Energie.“ Der neue Name Ørsted ist nach Angaben von DONG Energy dem dänischen Wissenschaftler Hans Christian Ørsted (1777-1851) entlehnt, der bereits im Jahr 1820 die magnetische Wirkung des elektrischen Stroms entdeckte und als Mitbegründer der Elektrizitätslehre und Elektrotechnik gilt. (me)

www.dongenergy.de
orsted.de

Stichwörter: Unternehmen, DONG Energy



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

MVV / DC-Datacenter-Group: Gemeinsam Rechenzentren betreiben
[18.10.2017] Das Mannheimer Energieunternehmen MVV und die Firma DC-Datacenter-Group aus Rheinland-Pfalz wollen künftig gemeinsam Rechenzentren für Dritte planen und betreiben. Dazu hat MVV jetzt 25,1 Prozent der Anteile an dem Rechenzentrums-Spezialisten mit Sitz in Wallmenroth erworben. mehr...
Stadtwerk am See: Bürger zahlen zehn Millionen Euro ein
[12.10.2017] Die Beteiligung der Bürger am Stadtwerk am See war erfolgreich. Innerhalb weniger Monate wurden Anteile in Höhe von zehn Millionen Euro gezeichnet. mehr...
Stadtwerke am See: Hunderte Bürger und Kunden haben sich an dem Regionalversorger beteiligt.
MVV Energie: Keine weiteren Anteile für EnBW
[11.10.2017] Eine Resolution gegen den geplanten Kauf weiterer MVV-Aktien durch EnBW hat der Gemeinderat der Stadt Mannheim verabschiedet. mehr...
Mannheimer Gemeinderat lehnt weitere Beteiligung der EnBW an MVV Energie kategorisch ab.
Berliner Stadtwerke: Wir sind das Volt
[6.10.2017] Mit der Kampagne "Wir sind das Volt!" bewerben die Berliner Stadtwerke ihr Ökostromprodukt und weisen auf die Erfolge des jungen Unternehmens beim Ausbau der erneuerbaren Energien hin. Allein in den kommenden sechs Jahren will der Energieversorger weitere 230 Millionen Euro in die Energiewende investieren. mehr...
Berliner Stadtwerke starten neue Werbekampagne zur Vermarktung ihres Ökostroms.
E.ON: Aufsichtsrat stellt personelle Weichen
[29.9.2017] Johannes Teyssen soll E.ON auch in den kommenden Jahren führen. Dies beschloss der Aufsichtsrat des Essener Energiekonzerns in seiner jüngsten Sitzung. Das Gremium zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens seit der Aufspaltung. mehr...
Johannes Teyssen soll E.ON auch in den kommenden Jahren führen.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Unternehmen:

Aktuelle Meldungen