Montag, 11. Dezember 2017

Stadtwerke Rostock:
Vom Gaswerk zur Sonnenenergie


[9.10.2017] Auf dem ältesten Energieerzeugungsstandort Rostocks haben die Stadtwerke jetzt die drittgrößte Photovoltaikanlage der Hansestadt in Betrieb genommen. Damit soll das ehemalige Gaskraftwerksgelände ökologisch wiederbelebt werden.

Feierliche Inbetriebnahme des neuen Rostocker Photovoltaikkraftwerks. Die Stadtwerke Rostock haben jetzt auf dem ersten Energieerzeugungsstandort Rostocks die drittgrößte Photovoltaikanlage der Hansestadt in Betrieb genommen. Oliver Brünnich, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Rostock, sagt: „Wir setzen damit ein weiteres Signal für die Energiewende vor Ort, für den Weg der Stadtwerke hin zum Ausbau der umweltfreundlichen Energieerzeugung.“
Die Bauarbeiten auf dem ehemaligen Gelände des Gaswerks begannen im Juli 2017. Die Solarmodule produzieren auf einer Gesamtfläche von 8.000 Quadratmetern von nun an 740 Megawattstunden Strom pro Jahr. Wie die Stadtwerke melden, entspricht dies dem durchschnittlichen Verbrauch von 231 Haushalten oder der Energiemenge, die nötig wäre, um die Erde 142 Mal mit einem E-Golf zu umrunden oder 5,7 Millionen Kilometer zu fahren. Pro Jahr spare die Photovoltaikanlage 339 Tonnen Kohlenstoffdioxid ein.
Auf dem Gelände in der Bleicherstraße habe die Gasanstalt im Jahr 1856 die Produktion für die Straßenbeleuchtung der Hansestadt aufgenommen – damals noch für 25.000 Einwohner. Im Zuge der Stadtentwicklung sei das Gaskraftwerk in den Jahren 1908 und 1915 erweitert worden, bis es fünf Jahre nach einem schweren Brand mit großen Schäden in der Ölspaltungsanlage im Jahr 1968 stillgelegt wurde. Die 1990 gegründeten Stadtwerke Rostock nahmen die Anlage endgültig außer Betrieb, 2008 erfolgte der Abriss. Das über die Jahre in Anspruch genommene Gaswerk-Areal wurde mit einer doppelten Spundwand saniert. Jetzt – so die Stadtwerke – soll der historische Ort mit der Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage modern und ökologisch wiederbelebt werden. (me)

www.swrag.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Stadtwerke Rostock

Bildquelle: Joachim Kloock

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Solarkataster online
[5.12.2017] Bürger im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen können mit dem jetzt freigeschalteten Online-Solarkataster einfach und schnell die optimale Größe einer PV-Anlage auf dem eigenen Dach ermitteln. mehr...
Bonn: Trinkwasser und Sonnenstrom
[4.12.2017] Mit der Inbetriebnahme einer Großflächen-Photovoltaikanlage an einem Wasserhochbehälter haben die Stadtwerke Bonn (SWB) den Startschuss für ein Photovoltaik-Ausbauprogramm gegeben. mehr...
Neue Energiequelle über den Dächern Bonns: Stadtwerke Bonn nehmen neue Photovoltaikanlage in Betrieb.
Berliner Stadtwerke: Turbo für dezentrale Erzeugung
[23.11.2017] Auf den Dächern der Gebäude kommunaler Wohnungsbaugesellschaften in Berlin sollen Photovoltaikanlagen errichtet werden. Dadurch sollen die Mieter von günstigem Strom profitieren. mehr...
Osnabrück: Erstes städtisches Solarkraftwerk
[14.11.2017] Kommunale Gebäude wie Schulen eignen sich gut für die Erzeugung von Solarstrom. Dies hat die Stadt Osnabrück erkannt und die erste eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einer Schulsporthalle errichtet. mehr...
Auf dem Dach der Sporthalle einer Gesamtschule hat die Stadt Osnabrück die erste eigene Photovoltaik-Anlage installiert.
Nordrhein-Westfalen: IP SYSCON errechnet Solarpotenzial
[3.11.2017] Das Solarpotenzial für ganz Nordrhein-Westfalen ermittelt derzeit das Unternehmen IP SYSCON. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
rku.it GmbH
44629 Herne
rku.it GmbH
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH

Aktuelle Meldungen