Mittwoch, 22. November 2017

Heidelberg / Palo Alto:
Smarte Städtepartnerschaft


[4.10.2017] Einen Vertrag zur Städtepartnerschaft haben die Städte Heidelberg und Palo Alto geschlossen. Im Austausch mit der im Silicon Valley liegenden US-Stadt will Heidelberg mehrere Schwerpunkte aufgreifen.

Vertragsunterzeichnung zur Städtepartnerschaft zwischen Heidelberg und Palo Alto in Heidelberg. Die kalifornische Stadt Palo Alto, Teil des IT- und Hightech-Standorts Silicon Valley, ist jetzt Partnerstadt von Heidelberg. „Ich freue mich sehr über die Städtepartnerschaft zwischen Palo Alto und Heidelberg, denn in beiden Städten stehen Bildung, Forschung und Innovation an vorderster Stelle“, sagt Luka Mucic, Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar und Finanzvorstand von SAP SE. Heidelberg und Palo Alto tauschen sich bereits seit dem Jahr 2013 im Rahmen einer Smart City Alliance regelmäßig aus. „Aus strategischen Partnern werden mit dem heutigen Tag Freunde. Wir wollen gemeinsam an der Speerspitze der Entwicklung einer nachhaltigen, innovativen und digital vernetzten Welt stehen“, erklärt Heidelbergs Oberbürgermeister Professor Eckart Würzner. „Gerade die Städte erarbeiten im Bereich der Digitalisierung Maßnahmen für globale Lösungsansätze. Deshalb ist es wichtig, dass sich Städte zusammenschließen, austauschen und international Gehör verschaffen. Mit unserem transatlantischen Bündnis mit Palo Alto setzen wir gerade jetzt ein wertvolles Zeichen für internationale Zusammenarbeit und gegen Abschottung.“ Wie die Stadt Heidelberg berichtet, soll die Städtepartnerschaft mit Palo Alto vor allem die Schwerpunkte Smart City, Forschung, Wissenschaft, Klima und Umwelt, Wirtschaft, Jugendaustausch und Kultur umfassen. (ve)

www.heidelberg.de

Stichwörter: Politik, Heidelberg, Palo Alto, International

Bildquelle: Stadt Heidelberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Wärmewende: Stadtwerke haben den Schlüssel
[22.11.2017] VKU und AEE fordern die Politik auf, den Wärmesektor stärker in den Blick zu nehmen. Die Wärmeversorgung müsse schrittweise auf erneuerbare Quellen umgestellt werden. Dafür müssten die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden. mehr...
Bürgerbeteiligung: Das lokale Wissen nutzen Bericht
[22.11.2017] Dezentrale Energieprojekte verändern Landschafts- und Stadtbilder. Eine frühzeitige, transparente, ehrliche und verbindliche Bürgerbeteiligung ist für Stadtwerke deshalb unabdingbar. Damit können sie nicht nur Konflikten vorbeugen, sondern auch ihr Image positiv beeinflussen. mehr...
Dezentrale Energieprojekte verändern Landschafts- und Stadtbilder. Eine frühzeitige Bürgerbeteiligung ist deshalb unabdingbar.
EU-Kommission: Grünes Licht für Mieterstrom
[21.11.2017] Die EU-Kommission hat das deutsche Mieterstromgesetz beihilferechtlich genehmigt. Die Solarwirtschaft erwartet nun eine steigende Zahle an Mieterstromprojekten und sieht neue Geschäftschancen für Stadtwerke. mehr...
Mieterstromprojekt von Mainova in Frankfurt am Main.
Stellungnahme: Kurswechsel zur Sektorkopplung
[20.11.2017] Wissenschaftler des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) fordern, die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr stärker zu verknüpfen. Nur durch mehr Sektorkopplung könne Deutschland seine Klimaziele erreichen. mehr...
AEE-Studie: Baden-Württemberg rückt auf
[16.11.2017] Im Bundesländervergleich zum Ausbau erneuerbarer Energien gibt es einen neuen Spitzenreiter. Laut aktueller Analyse führt jetzt Baden-Württemberg das Feld an, Bayern rutscht auf Platz 3 ab. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH

Aktuelle Meldungen