EUROFORUM

Freitag, 24. November 2017

Wolfsburg:
Methan aus Klärschlamm gewinnen


[4.10.2017] Die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe haben ihre Kläranlage umgebaut und gewinnen jetzt Methan aus Klärschlamm. Mit diesem können sie etwa ein Drittel des Stromverbrauchs der Kläranlage decken.

Die neue Klärschlammbehandlungsanlage von WEB. Die Wolfsburger Entwässerungsbetriebe (WEB) produzieren im Hauptklärwerk der Stadt Wolfsburg Energie aus Abwasser. Dazu nutzen sie den Klärschlamm in einer neuen Klärschlammbehandlungsanlage als Alternative zur reinen Abfallentsorgung. Hintergrund ist, dass die Aufbringung des Klärschlamms auf Ackerböden durch Aufsichtsbehörden sowie durch Bundes- und Landesrichtlinien untersagt wurde.
In einer neu errichteten Anaerob-Stufe in Brackstedt wird jetzt aus dem Klärschlamm Methan gewonnen. Dabei wird genau soviel Strom und Wärme produziert, wie sie WEB für die Abwasserreinigung benötigt. Bis heute wurden so über 600.000 Kilowattstunden elektrische Energie produziert. Mit diesem Strom konnte etwa ein Drittel des Stromverbrauchs der Kläranlage gedeckt werden. Alternativ hätten rund 150 Einfamilienhäuser mit Strom versorgt werden können.
Wie WEB meldet, ist die Stromproduktion aus den organischen Inhaltsstoffen des Abwassers kohlendioxidneutral und damit nachhaltig. Das Gas werde kontinuierlich erzeugt und ersetze fossile Brennstoffe. Außerdem stehe es wetterunabhängig zur Verfügung. Ein positiver Nebeneffekt: Die Entsorgungsmenge des Klärschlamms wird durch die Umsetzung zu Methangas um etwa 30 Prozent reduziert. Nachfolgende Behandlungsstufen wie Vorentwässerung und Trocknung werden um diese Menge entlastet, informiert WEB.
Des Weiteren ist in den Verwertungsprozess ein Verfahren zur Phosphor-Rückgewinnung integriert. Der entstehende Phosphatdünger eignet sich zum Einsatz in der Landwirtschaft. Für die Realisierung des Projekts waren umfangreiche Neu- und Umbauarbeiten auf dem Klärwerk Stahlberg notwendig. Folgende Anlagen wurden erstellt:
Vorklärbecken: Es dient der Abscheidung von kohlenstoffreichen Primärschlämmen aus dem Kläranlagenzulauf und reduziert den Energiebedarf der biologischen Reinigung.
Anlagen zum Zellaufschluss: Hier werden Überschussschlämme zur verbesserten Methangasproduktion mit Wärme und Natronlauge vorbehandelt. Dadurch werden die Zellwände gebrochen und es kann mehr Methan im Faulbehälter gebildet werden.
Faulbehälter mit Klärgasreinigung und Blockheizkraftwerk (BHKW): Unter Luftabschluss verwandeln Bakterien den Klärschlamm zu Gas und Reststoffen, das gereinigte Gas wird direkt im BHKW verbrannt. Der Strom und die anfallende Wärme werden direkt auf der Kläranlage verwendet.
Anlage zur MAP-Fällung: Hier wird der Phosphor aus dem Klärschlamm mittels Fällmittel als Magnesium-Aluminium-Phosphat (MAP) gezielt herausgelöst. Das Pulver kann als Dünger in der Landwirtschaft verwendet werden. (me)

www.wolfsburg.de

Stichwörter: Bioenergie, Wolfsburger Entwässerungsbetriebe

Bildquelle: WEB

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Bioenergie

bmp greengas: Biomethan-Handelsvolumen aufgestockt
[17.10.2017] Das Unternehmen bmp greengas hat jetzt die Biomethan-Portfolien der Mutterkonzerne EnBW und Erdgas Südwest übernommen. Damit steuert es nun rund ein Viertel des Biomethan-Handels in Deutschland. mehr...
Fachverband Biogas: Geringer Zubau von Biogasanlagen
[16.10.2017] Nur rund 200 Biogasanlagen wurden im vergangenen Jahr neu gebaut. Die Betreiber investieren derzeit eher in die Flexibilisierung ihrer Anlagen. mehr...
Nur rund 200 Biogasanlagen wurden im vergangenen Jahr neu gebaut.
Rheinland-Pfalz: Holzpellets für die Wärmewende
[24.8.2017] Um sich vor Ort über die Potenziale von Strom und Wärme aus Holz für den Klimaschutz und die regionale Wertschöpfung zu informieren, hat die rheinland-pfälzische Umwelt- und Energieministerin Ulrike Höfken die Unternehmen MANN Naturenergie und Westerwälder Holzpellets besucht. mehr...
Besuch von Ministerin Höfken bei den Westerwälder Holzpellets.
Fachverband Biogas: Alle Potenziale ausschöpfen
[23.8.2017] Der Fachverband Biogas hat jetzt einen Treibhausgasrechner auf seiner Homepage veröffentlicht. Insgesamt sparen die rund 9.000 deutschen Biogasanlagen laut dem Verband knapp 20 Millionen Tonnen CO2 ein. mehr...
Thüringen: Biogas zentral für Sektorkopplung
[14.8.2017] 279 Biogasanlagen versorgen rund 340.000 Haushalte in Thüringen mit Strom. Die Branchenverbände erwarten jetzt gespannt das Ergebnis der ersten Ausschreibung für Bioenergie am 1. September 2017. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen