Freitag, 17. November 2017

Stadtwerke Kiel:
Mit Farbstoff Leckagen aufspüren


[27.9.2017] Die Stadtwerke Kiel überprüfen ihr Rohrsystem für die Fernwärme mithilfe eines Farbstoffs. Dort, wo das Rohrnetz undicht ist, sollen grüne Pfützen an die Oberfläche gelangen.

Um Leckagen an ihrem 374 Kilometer langen Rohrnetz aufzudecken, färben die Stadtwerke Kiel in den kommenden Wochen ihr Fernwärmewasser ein. Hierzu mischt der Energieversorger dem Wasser einen fluoreszierenden Farbstoff bei, der das Fernwärmewasser grün einfärbt. Wasserverluste im Fernwärmenetz sollen so reduziert werden. Sönke Schuster, Pressesprecher der Stadtwerke Kiel, erläutert: „Im Frühjahr 2015 haben wir erste Schritte vorgenommen, um Leckagen aufzudecken. Hierbei erfasste ein Flugzeug mit einem speziellen Infrarotaufnahmesystem Wärmebilddaten unseres Fernwärmenetzes. Ein weiterer Schritt ist nun die Einfärbung des Heizwassers.“
Wie die Stadtwerke melden, bleibt der Farbstoff drei bis vier Wochen im Wasserkreislauf bestehen. Bei Austreten des Wassers, beispielsweise aufgrund eines Rohrbruchs, bleibe die grüne Färbung für ungefähr acht Stunden an der Oberfläche sichtbar. Schuster bittet die Öffentlichkeit um ihre Mithilfe: „Der Farbstoff ist gesundheitlich und wasserbiologisch absolut unbedenklich. Sollten Kielerinnen und Kieler zum Beispiel eine grüne Pfütze bemerken, freuen wir uns über einen kurzen telefonischen Hinweis.“ (me)

www.stadtwerke-kiel.de

Stichwörter: Fernwärme, Stadtwerke Kiel



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Vattenfall: Riesen-Tauchsieder für Berlin
[9.11.2017] Fast 100 Millionen Euro investiert der Energiekonzern Vattenfall in den Bau von Europas größter Power-to-Heat-Anlage in Berlin. mehr...
Vattenfall Wärme-Chef Gunther Müller (l.) und Staatssekretär Stefan Tidow mit zwei Mitarbeiterkindern beim Ersten Spatenstich für die neue Power-to-Heat-Anlage.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grüne Fernwärme statt Erdgas
[8.11.2017] In die grüne Fernwärmeversorgung Neubrandenburgs wollen die Stadtwerke mehr als 20 Millionen Euro investieren. Geplant sind unter anderem die Modernisierung einer Gasturbine, ein neuer Kurzzeitwärmespeicher und der Umbau eines Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage. Langfristig will sich der Energieversorger von der Erdgasabhängigkeit lösen. mehr...
MVV: 100 Millionen für Nachhaltigkeit
[8.11.2017] Rund 100 Millionen Euro investiert das Energieunternehmen MVV in sein abfallbefeuertes Heizkraftwerk im Mannheimer Norden. Das Kraftwerk soll nicht nur an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen, sondern auch um ein Verfahren zur Phosphorrückgewinnung erweitert werden. mehr...
Landkreis Groß-Gerau: Wärmewende mit Konzept
[6.11.2017] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat den Landkreis Groß-Gerau als Energie-Kommune ausgezeichnet. Insbesondere die vorbildliche Wärmeplanung und das regelmäßige Energie-Monitoring fielen dabei ins Gewicht. mehr...
STEAG Fernwärme: MEAG übernimmt Minderheitsbeteiligung
[26.10.2017] Die Vermögensverwaltung MEAG übernimmt 49 Prozent der Anteile an STEAG Fernwärme. Die STEAG-Tochter will nun ihre Wachstumsziele im Fernwärmegeschäft schneller erreichen. mehr...
STEAG Fernwärme betreibt ein rund 660 Kilometer langes Fernwärmenetz im Ruhrgebiet.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH

Aktuelle Meldungen