Samstag, 16. Dezember 2017

Engpass-Management:
200 Millionen Euro sparen


[18.9.2017] Durch die Optimierung des Netz-Monitorings, die Einbeziehung regenerativer Erzeugungseinheiten und die Verstärkung von fünf Streckenabschnitten im Übertragungsnetz sollen pro Jahr 200 Millionen Euro beim Redispatch eingespart werden können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Arbeitsgruppe im Auftrag des BMWi.

Leitungsverstärkungen und ein optimiertes Netz-Monitoring sollen enorme Kosten bei der Netzengpassbewirtschaftung einsparen. Die Deutsche Energie-Agentur (dena) und das Büro für Energiewirtschaft und technische Planung (BET) haben jetzt gemeinsam mit Verbänden und Netzbetreibern untersucht, wie beim Engpass-Management Kosten gespart werden können. Das Ergebnis: Kostenreduzierungen um mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr sind möglich. Dazu sieht ein Maßnahmenkatalog vor, fünf Netzabschnitte kurzfristig durch Baumaßnahmen zu verstärken. Außerdem sind Verbesserungen beim Netz-Monitoring, beim Planungsverfahren und bei Eingriffen in den Betrieb von Energieerzeugungsanlagen vorgesehen. Die Initiative für das Projekt ging vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aus. Wie dieses mitteilt, habe es zuletzt fast eine Milliarde Euro pro Jahr gekostet, Engpässe im deutschen Stromnetz zu vermeiden und Systemstabilität sicherzustellen.
Die Arbeitsgruppe empfiehlt, das Netz-Monitoring zu optimieren und fünf Abschnitte im Übertragungsnetz durch Zu- und Umbeseilungen zu verstärken. Allein die technische Modernisierung dieser fünf Streckenabschnitte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg könne nach Einschätzung der Übertragungsnetzbetreiber die Kosten für die Netzengpassbewirtschaftung um jährlich 180 Millionen Euro senken, meldet das BMWi. Außerdem sollen Netzbetreiber beim Redispatch künftig besser zusammenarbeiten. Erneuerbare-Energien-Anlagen sollen behutsam in die Redispatch-Maßnahmen einbezogen werden. Auch ein verbessertes Überwachungssystem soll die Kosten für den Redispatch weiter reduzieren. Die Maßnahmen sollen bis 2023 umgesetzt werden.
Der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Rainer Baake, sagte: „Das Maßnahmenpaket, das die Beteiligten jetzt umsetzen wollen, ist neben dem dringend erforderlichen Netzausbau ein weiterer wichtiger Beitrag, um die Stromnetze fit für die Zukunft zu machen. Die konkreten und substantiellen Maßnahmen zeigen, dass es auch bei der Optimierung der Bestandsnetze noch Potenziale gibt. Sehr wichtig ist die künftige Ausrichtung auf eine Digitalisierung der Stromnetze, um eine bessere Netzauslastung zu erreichen.“ Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, ergänzte: „Durch den offenen Dialog mit allen Beteiligten haben wir Maßnahmen identifiziert, die die Kosten für die Vermeidung von Netzengpässen schnell und wirkungsvoll senken. Vor allem dank der intensiven Zusammenarbeit mit Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern konnten wir sehr praxistaugliche Schritte vereinbaren.“ Und BET-Geschäftsführer Michael Ritzau betonte: „Durch Energiewende und Atomausstieg stehen wir vor vielen Netzausbauvorhaben mit auch baulich bedingten Teilabschaltungen im bestehenden Stromnetz. Um drohende Kostenanstiege für Redispatch zu mindern, ist es dringend erforderlich, dass das bestehende Netz höher belastet werden kann.“ (me)

www.bmwi.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, BMWi, dena, BET

Bildquelle: 50Hertz Transmission GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Niedersachsen: Energie für NRW
[11.12.2017] In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll. Im Rahmen des Projekts wird auch der Einsatz von Erdkabeln im Drehstromnetz erprobt. mehr...
In Niedersachsen wurde der Bau der 380-kV-Höchstspannungsleitung begonnen, die Windstrom nach Nordrhein-Westfalen transportieren soll.
Aachen: Smart Grid in Planung
[7.12.2017] Eine neue Datenfunk-Infrastruktur zur Steuerung von Energienetzen soll im Großraum Aachen aufgebaut werden. Dazu kooperieren die regionalen Netzbetreiber Infrawest und regionetz mit den Unternehmen NetAachen und 450connect. mehr...
Projekt Designetz: Energiewende zu Ende denken
[29.11.2017] Das Projekt Designetz geht in die Umsetzungsphase. In den kommenden vier Jahren soll aus 30 Einzelprojekten wie smarten Verteilnetzen, Energiespeichern oder digitalen Steuerungen ein innovatives Gesamtkonzept für das Energiesystem der Zukunft gebildet werden. mehr...
Startschuss für die Umsetzungsphase des Projekts Designetz.
conexio: Tagung zur Zukunft der Stromnetze
[29.11.2017] Das Unternehmen conexio lädt zur Tagung „Zukünftige Stromnetze für Erneuerbare Energien“ nach Berlin ein. Der Beirat besteht aus verschiedenen Akteuren der Energiewirtschaft. mehr...
Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...

Suchen...

 Anzeige

e-world
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH

Aktuelle Meldungen