Mittwoch, 22. November 2017

Nordrhein-Westfalen:
Änderung des Windenergie-Erlasses


[15.9.2017] Die neue CDU/FDP-Regierung in Nordrhein-Westfalen schafft Fakten: Sie hat jetzt eine Änderung des Windenergie-Erlasses beschlossen.

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat den Beschluss für eine Änderung des Windenerie-Erlasses maßgeblich vorangetrieben. Trotz des Protests zahlreicher Branchenvertreter (wir berichteten) hat die schwarz-gelbe Landesregierung in Nordrhein-Westfalen jetzt Änderungen am Windenergie-Erlass von 2015 beschlossen. Hierzu zählt etwa die Erhöhung des Mindestabstandes von Windenergieanlagen zu reinen Wohngebieten auf 1.500 Meter. Wirtschafts-, Digital- und Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) sagte: „Nur mit der Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger kann die Energiewende gelingen. Deshalb wollen wir den Ausbau der Windenergie umweltverträglich fortsetzen.“ Dazu wolle die Landesregierung die kommunale Planungshoheit stärken und einen angemessenen Anwohner-, Landschafts- und Naturschutz sicherstellen. Auch das Repowering – den Ersatz älterer durch leistungsfähigere Anlagen – soll unterstützt werden.
Der Erlass sei der erste Schritt auf dem Weg zu einer Neuausrichtung der Windenergiepolitik. Weitere Schritte werden folgen, kündigte Pinkwart an. So bereite die Landesregierung parallel Modifikationen am Landesentwicklungsplan vor. Auch eine Änderung bundesrechtlicher Vorgaben hält das Landeswirtschaftsministerium für notwendig, um die Ziele des Koalitionsvertrags umzusetzen. Der Windenergie-Erlass müsse dann erneut an die neue Rechtslage angepasst werden.
Nach dem Beschluss startet das Beteiligungsverfahren: Fachbehörden, Landesbetriebe und Verbände können bis zum 20. Oktober 2017 Stellung nehmen. Fachbehörden und Verbände sollen dabei getrennt angehört werden. Die Änderung des Windenergie-Erlasses werde voraussichtlich Anfang 2018 rechtsverbindlich. (me)

www.wirtschaft.nrw

Stichwörter: Politik, Windenergie, Nordrhein-Westfalen

Bildquelle: MWIDE NRW / R. Pfeil

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Wärmewende: Stadtwerke haben den Schlüssel
[22.11.2017] VKU und AEE fordern die Politik auf, den Wärmesektor stärker in den Blick zu nehmen. Die Wärmeversorgung müsse schrittweise auf erneuerbare Quellen umgestellt werden. Dafür müssten die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden. mehr...
Bürgerbeteiligung: Das lokale Wissen nutzen Bericht
[22.11.2017] Dezentrale Energieprojekte verändern Landschafts- und Stadtbilder. Eine frühzeitige, transparente, ehrliche und verbindliche Bürgerbeteiligung ist für Stadtwerke deshalb unabdingbar. Damit können sie nicht nur Konflikten vorbeugen, sondern auch ihr Image positiv beeinflussen. mehr...
Dezentrale Energieprojekte verändern Landschafts- und Stadtbilder. Eine frühzeitige Bürgerbeteiligung ist deshalb unabdingbar.
EU-Kommission: Grünes Licht für Mieterstrom
[21.11.2017] Die EU-Kommission hat das deutsche Mieterstromgesetz beihilferechtlich genehmigt. Die Solarwirtschaft erwartet nun eine steigende Zahle an Mieterstromprojekten und sieht neue Geschäftschancen für Stadtwerke. mehr...
Mieterstromprojekt von Mainova in Frankfurt am Main.
Stellungnahme: Kurswechsel zur Sektorkopplung
[20.11.2017] Wissenschaftler des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) fordern, die Bereiche Strom, Wärme und Verkehr stärker zu verknüpfen. Nur durch mehr Sektorkopplung könne Deutschland seine Klimaziele erreichen. mehr...
AEE-Studie: Baden-Württemberg rückt auf
[16.11.2017] Im Bundesländervergleich zum Ausbau erneuerbarer Energien gibt es einen neuen Spitzenreiter. Laut aktueller Analyse führt jetzt Baden-Württemberg das Feld an, Bayern rutscht auf Platz 3 ab. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH

Aktuelle Meldungen