Mittwoch, 22. November 2017

Netze BW:
Netzplanung mit moderner Messtechnik


[6.9.2017] Ob sich Netze mit moderner Messtechnik besser planen lassen, untersucht derzeit der Verteilnetzbetreiber Netze BW in Oberschwaben. Die Photovoltaik-Einspeisung ist hier besonders hoch.

Ein Kabelpflug verlegt im Kreis Biberach ein leistungsfähigeres Erdkabel zur Aufnahme der stark gestiegenen Photovoltaik-Produktion. Lässt sich mit moderner Messtechnik der Ausbau der Mittelspannungsnetze effizienter planen? Das testet die EnBW-Tochter Netze BW jetzt in dem von hoher Photovoltaik-Einspeisung geprägten Oberschwaben. Schließlich investiert der Verteilnetzbetreiber Jahr für Jahr einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag in die 20.000-Volt-Netze zwischen Ulm und Bodensee. Anlass genug, um in insgesamt fünf NETZlaboren zu untersuchen, wie sich ein solcher Ausbau mithilfe intelligenter Technik möglichst kostengünstig gestalten lässt.
Wie Netze BW meldet, geht es genau darum auch beim Feldtest in zwei getrennten Stromkreisen, die aus dem Umspannwerk Unteropfingen die Gemeinden Aitrach und Tannheim versorgen. In rund 50 Ortsnetzstationen habe man dafür mittelspannungsseitig Lastgangzähler mit Fernauslesung eingebaut. Diese liefern nun sekundengenaue Zeitreihen und dokumentieren, wann eine Lastumkehr vorlag und inwieweit die Toleranzen bei den Spannungsbändern eingehalten werden. Ein Jahr lang sollen diese Daten nun erhoben werden und auch mit den Daten aus konventionellen Schleppzeigern verglichen werden.
Projektleiterin Christine Kurka hofft nach Angaben des Unternehmens noch vor Ende 2017 auf die ersten Erkenntnisse. An erster Stelle gelte es dabei herauszufinden, ob die Methode auch in anderen Gebieten mit hoher dezentraler Stromeinspeisung Vorteile verspricht. Insgesamt betreibt der Verteilnetzbetreiber in seinem Versorgungsgebiet rund 25.000 Ortsnetzstationen. (me)

www.enbw.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Netze BW,

Bildquelle: EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...
TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Vorreiter bei Smart Grids
[3.11.2017] Drei Projekte aus den Bereichen Smart Grids und Speicher werden vom Land Baden-Württemberg mit über einer Million Euro gefördert. An den Vorhaben sind der Netzbetreiber Fairnetz aus Reutlingen und die Stadtwerke Ludwigsburg beteiligt. mehr...
Duisburg / Düsseldorf / Köln: Netzleitsysteme harmonisieren
[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant. mehr...
Simris, Schweden: Erneuerbare speisen Inselnetz
[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei. mehr...
E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen