Treffpunkt Netze

Samstag, 16. Dezember 2017

Arvato Systems / Next Level Integration:
Smart-Energy-Lösungen ausbauen


[7.9.2017] Die IT-Unternehmen Arvato Systems und Next Level Integration verzahnen ihre Angebote für die Energiewirtschaft noch stärker. Seit Mai 2017 gehört Next Level Integration zu 100 Prozent zur Arvato Systems Gruppe.

Der auf die Energiewirtschaft spezialisierte Software-Entwickler Next Level Integration gehört mit 100 Prozent der Unternehmensanteile seit dem 1. Mai 2017 zur Arvato Systems Gruppe. Seitdem verschmelzen beide Firmen ihre Portfolios für die Energiewirtschaft. Wie der IT-Spezialist Arvato Systems aus dem Hause Bertelsmann meldet, können beide Unternehmen dank des Zusammenschlusses ihr gemeinsames Leistungsangebot noch flexibler auf Energieversorgungsunternehmen ausrichten.
Hartmut Fries, Geschäftsführer von Arvato Systems Perdata, betont: „Jeder spricht von den Smart Grids, den intelligenten Energienetzen, wir liefern die smarten Lösungen dazu. Unsere Leistungen im Bereich Marktkommunikation, Billing und Smart Metering ergänzen sich auf einzigartige Weise, wodurch unsere Kunden von Komplettlösungen profitieren.“ Unter Komplettlösung verstehe Arvato dabei, dass alle Prozesse von Anfang bis Ende auf einer Plattform abgebildet und gesteuert werden können. Dabei sollen die Lösungen mit den Marktanforderungen mitwachsen und auch Drittsysteme integrieren können.
Im Smart-Energy-Bereich hat Arvato Systems bereits mit seiner Smart Energy Plattform eine leistungsstarke Lösung am Markt, informiert das Unternehmen. Zusätzlich wollen die Experten aber ein Innovationsnetzwerk für Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen aufbauen, dass auch SaaS- (Software as a Service) und Prozessdienstleistungen einschließen soll. Besonders wichtig sei dem Unternehmen dabei der direkte und persönliche Austausch mit Stadtwerken und kleinen Energie- und Versorgungsunternehmen.
Und auch Stefan Klose, Geschäftsführer von Next Level Integration, ist von der gemeinsamen Vision überzeugt: „Dank der hervorragenden Rahmenbedingungen kann Next Level Integration als umfassender Software-Anbieter und verlässlicher Partner für die Energiewirtschaft nachhaltig wachsen. Gemeinsam mit Arvato wird darüber hinaus ein schnellerer Personalaufbau in Deutschland gelingen, der wesentlich für unsere weitere Entwicklung ist.“ Das Management von Next Level Integration mit den beiden Geschäftsführern Stefan Klose und Andreas Pöhner werde dabei seine Rolle in der neuen Gesellschaft unverändert wahrnehmen. Auf diese Weise könnten beide Partner ihr Wachstum in Zukunft vorantreiben und das gemeinsame Portfolio noch stärker ausbauen. (me)

www.next-level-integration.com
www.it.arvato.com

Stichwörter: Unternehmen, Arvato Systems, Informationstechnik, Next Level Integraion



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen

Trianel: Innovationslabor für Stadtwerke
[13.12.2017] Um die Möglichkeiten der Digitalisierung für Stadtwerke auszuloten, hat das Unternehmen Trianel die neue Organisationseinheit Trianel Digital Lab ins Leben gerufen. mehr...
BayWa r.e.: Clean Energy Sourcing übernommen
[13.12.2017] BayWa r.e. hat einen Vertrag zur Übernahme des Geschäftsbetriebs der insolventen Clean Energy Sourcing Gruppe unterzeichnet. Mit der Akquisition will die BayWa-Tochter das Strom- und Direktvermarktungsgeschäft stärken. mehr...
MVV Trading: Neue Stadtwerke-Kunden
[13.12.2017] Portfolio-Management, Marktzugang und Bilanzkreis-Management der Stadtwerke Itzehoe und Glückstadt werden künftig von MVV Trading erledigt. mehr...
MVV Energie: Marktposition gut behauptet Bericht
[12.12.2017] Ein stabiles Ergebnis hat MVV Energie im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 erzielt. Der Umsatz überschritt wieder die Marke von vier Milliarden Euro. Der Mannheimer Energiekonzern setzt den Schwerpunkt der Investitionen jetzt auf Wärmeerzeugung mittels Kraft-Wärme-Kopplung. mehr...
Der MVV-Vorstand erwartet einen leichten Umsatz- und Ergebniszuwachs für das Geschäftsjahr 2018.
STEAG: Investor übernimmt Windpark-Anteile
[12.12.2017] STEAG verkauft Anteile an seinem Windparkportfolio in Frankreich an einen Infrastrukturfonds von Allianz Global Investors. Die Betriebsführung bleibt bei dem kommunalen Energiekonzern. mehr...
STEAG verkauft Anteile an seinem Windparkportfolio in Frankreich an einen Infrastrukturfonds.