Mittwoch, 22. November 2017

Trianel:
PV- und Windkapazitäten bündeln


[31.8.2017] Trianel bündelt die Kapazitäten eines großen Photovoltaik-Freiflächenprojekts und eines Windparks in einem gemeinsamen Umspannwerk – und spart damit Kosten.

In Brandenburg hat Trianel bereits die beiden Solarparks Pritzen (s.o.) und Schipkau mit einer Leistung von jeweils zehn Megawatt Peak realisiert. Die Stadtwerke-Kooperation Trianel entwickelt im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg ihr bislang größtes Photovoltaik-Freiflächen-Projekt in Kombination mit Windenergie-Kapazitäten. Ein gemeinsam genutztes Umspannwerk wird dabei PV- und Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von bis zu 100 Megawatt bündeln. „Das senkt die spezifischen Investitionskosten“, erläutert Herbert Muders, Bereichsleiter Projektentwicklung Onshore bei Trianel.
Wie Trianel meldet, ist bereits die erste Ausbaustufe des Solarparks Bliesdorf mit fünf PV-Freiflächenanlagen und einer Leistung von 13 Megawatt Peak in Betrieb genommen worden. Andreas Lemke, zuständiger Abteilungsleiter bei Trianel, sagt: „Mit Bliesdorf bauen wir das Fundament unserer Projektentwicklung weiter aus und schaffen die Grundlage für eine zukunftsfähige Projekt-Pipeline im PV-Bereich.“ Die fünf Teilanlagen des Solarparks erstrecken sich auf Konversionsflächen in den Gemeinden Bliesdorf, Reichenow-Möglin und Wriezen. Sie umfassen 48.150 Solarmodule. Die Bauarbeiten dauerten von Januar bis Juli 2017.
Nach Angaben der Trianel Projektentwicklung setzt das Unternehmen auch bei diesem Vorhaben auf Kooperation. So hat Trianel den ersten Bauabschnitt in Zusammenarbeit mit dem strategischen Partner Goldbeck Solar als Generalunternehmer und Castus als Projektentwickler abgeschlossen. Das Umspannwerk hat der Netzbetreiber Mitnetz Strom errichtet. Finanziert hat das Projekt das Unternehmen Deutsche Anlagen Leasing. Die technische Betriebsführung übernimmt der Dienstleister Raising Power. (me)

www.trianel.com

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Trianel,

Bildquelle: Trianel GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...
TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Vorreiter bei Smart Grids
[3.11.2017] Drei Projekte aus den Bereichen Smart Grids und Speicher werden vom Land Baden-Württemberg mit über einer Million Euro gefördert. An den Vorhaben sind der Netzbetreiber Fairnetz aus Reutlingen und die Stadtwerke Ludwigsburg beteiligt. mehr...
Duisburg / Düsseldorf / Köln: Netzleitsysteme harmonisieren
[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant. mehr...
Simris, Schweden: Erneuerbare speisen Inselnetz
[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei. mehr...
E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt.