Mittwoch, 22. November 2017
Sie befinden sich hier: Startseite > Themen > Fernwärme > Wärme to go

Isernhagen:
Wärme to go


[25.8.2017] Isernhagen schreitet bei der Wärmeversorgung mit einem innovativen Modellprojekt voran. Die Wärme für eine Schule wird von mehreren Blockheizkraftwerken in sechs Kilometer Entfernung erzeugt. Container mit einem Latentspeichermedium transportieren die Energie über eine Elektroschiene.

aha-Mitarbeiter Stefan Bode schließt die Wärmeleitung an den Container an. Der Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) betreibt auf der Deponie in Hannover-Lahe mehrere Blockheizkraftwerke, die das Methangas, welches bei der biologischen Behandlung des Restabfalls entsteht, in Strom umwandeln. Die gleichzeitig entstehende Wärme verpuffte bislang. Dies soll sich künftig ändern. So wird das bisherige Abfallprodukt Wärme von nun an das sechs Kilometer entfernte Schulzentrum Isernhagen in Altwarmbüchen mit Energie versorgen. Dazu wird die Wärme in Container eingebracht, die mit dem Wärmespeichermedium Natriumacetat gefüllt sind. Das Phasenwechselmedium verflüssigt sich, wenn ihm Wärme zugeführt wird und kristalliert, wenn die Wärme abgegeben wird. Der Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden. Eine Elektrozugmaschine fährt die Container schließlich nach Altwarmbüchen, wo die Wärme in die Heizung der Schule eingespeist wird. Auch das Bundesumweltministerium hat Gefallen an dem innovativen Projekt Wärme to go gefunden und fördert es mit rund 1,4 Million Euro. Wie aha meldet, beläuft sich der Gesamtaufwand für das Projekt auf 1,7 Millionen Euro.
In dem Projekt arbeiten aha, die Gemeinde Isernhagen und die Klimaschutzagentur Region Hannover zusammen. Axel Priebs, Dezernent für Planung und Umwelt bei der Region Hannover, hebt den Modellcharakter des Projekts hervor. So mache vor allem die Kombination von nachhaltigen Projektbausteinen das Vorhaben vorbildhaft und rund. Mit den vorgesehenen zehn Wärmecontainern und der Elektro-Zugmaschine könnten bis 2020 Treibhausgasemissionen von bis zu 8.000 Tonnen vermieden werden. Auch Arpad Bogya (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Isernhagen, ist stolz auf das gemeinsame Projekt und sagt: „Dank der ergänzenden Förderung der Heizungsoptimierung über die Leuchtturmrichtlinie der Region konnten die ersten beiden kommunalen Brennstoffzellen im Schulzentrum installiert werden.“ Diese seien die Voraussetzung für das Projekt gewesen. Bogya erinnerte auch daran, dass die Gemeinde bereits 13 Blockheizkraftwerke (BHKW) betreibe. Diese versorgten das Rathaus, fünf Schulen, vier Sporthallen und das Hallenbad. (me)

www.waerme-to-go.de
www.aha-region.de
www.isernhagen.de
klimaschutzagentur.de

Stichwörter: Fernwärme, Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha), Isernhagen, Klimaschutzagentur Region Hannover

Bildquelle: Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover (aha)

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fernwärme

Vattenfall: Riesen-Tauchsieder für Berlin
[9.11.2017] Fast 100 Millionen Euro investiert der Energiekonzern Vattenfall in den Bau von Europas größter Power-to-Heat-Anlage in Berlin. mehr...
Vattenfall Wärme-Chef Gunther Müller (l.) und Staatssekretär Stefan Tidow mit zwei Mitarbeiterkindern beim Ersten Spatenstich für die neue Power-to-Heat-Anlage.
Neubrandenburger Stadtwerke: Grüne Fernwärme statt Erdgas
[8.11.2017] In die grüne Fernwärmeversorgung Neubrandenburgs wollen die Stadtwerke mehr als 20 Millionen Euro investieren. Geplant sind unter anderem die Modernisierung einer Gasturbine, ein neuer Kurzzeitwärmespeicher und der Umbau eines Aquiferspeichers zu einer Geothermieanlage. Langfristig will sich der Energieversorger von der Erdgasabhängigkeit lösen. mehr...
MVV: 100 Millionen für Nachhaltigkeit
[8.11.2017] Rund 100 Millionen Euro investiert das Energieunternehmen MVV in sein abfallbefeuertes Heizkraftwerk im Mannheimer Norden. Das Kraftwerk soll nicht nur an das bestehende Fernwärmenetz angeschlossen, sondern auch um ein Verfahren zur Phosphorrückgewinnung erweitert werden. mehr...
Landkreis Groß-Gerau: Wärmewende mit Konzept
[6.11.2017] Die Agentur für Erneuerbare Energien hat den Landkreis Groß-Gerau als Energie-Kommune ausgezeichnet. Insbesondere die vorbildliche Wärmeplanung und das regelmäßige Energie-Monitoring fielen dabei ins Gewicht. mehr...
STEAG Fernwärme: MEAG übernimmt Minderheitsbeteiligung
[26.10.2017] Die Vermögensverwaltung MEAG übernimmt 49 Prozent der Anteile an STEAG Fernwärme. Die STEAG-Tochter will nun ihre Wachstumsziele im Fernwärmegeschäft schneller erreichen. mehr...
STEAG Fernwärme betreibt ein rund 660 Kilometer langes Fernwärmenetz im Ruhrgebiet.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH

Aktuelle Meldungen