IQPC

Montag, 22. Januar 2018

VARTA Storage / Lechwerke:
Kooperation für Energiespeicher


[23.8.2017] Die Lechwerke vertreiben künftig drei Energiespeicherserien des Produzenten VARTA Storage. Zusätzlich bieten sie einen Energie-Manager, einen Reststromliefervertrag, Beratung und Service.

Der Energiespeicherproduzent VARTA Storage und die Lechwerke (LEW) aus Augsburg bündeln ihre Kompetenzen im Bereich Energiespeicher. Der regionale Energieversorger nimmt die Energiespeicher VARTA element, pulse und one in sein Portfolio auf. Die Rollen der Kooperationspartner sind dabei wie folgt verteilt: VARTA Storage liefert die technische Hardware und LEW bietet diese als Systemdienstleister an. Rundherum bieten die Lechwerke ihren Kunden ein umfassendes Komplettpaket bestehend aus LEW-Energie-Manager, Reststromliefervertrag, Beratung und Service. Dazu gibt es ein spezielles PV- und Speicherangebot, bei dem die ersten 50 Käufer einer PV-Anlage mit Speicher Hochleistungsmodule zum Preis von Standardmodulen erhalten.
„Mit LEW haben wir einen starken Vertriebspartner in Bayern und Baden-Württemberg“, sagt Gordon Clements, General Manager Residential Power & Energy VARTA Storage. Und Waldemar Weinberger, Produktmanager bei LEW, ergänzt: „Strom selbst erzeugen, speichern und ganz nach Bedarf nutzen – mit der neuen Generation unserer Photovoltaik-Anlagen, kombiniert mit einem Batteriespeicher, machen wir genau das möglich. Wir haben ein Paket geschnürt, mit dem unsere Kunden ihren Eigenstromverbrauch maximieren können – zugeschnitten auf den individuellen Bedarf.“
Der kompakte Wandspeicher für Privathaushalte VARTA Storage pulse ist in zwei Leistungsklassen erhältlich: 3,3 und 6,5 Kilowattstunden. Daneben gibt es die VARTA element-Serie in mittlerweile vier Leistungsklassen zwischen 3,2 und 13 Kilowattstunden. Und auch die Kapazität der VARTA one L und VARTA one XL lässt sich in der Größenordnung zwischen 2,8 und 13,8 Kilowattstunden individuell skalieren. (me)

www.varta-storage.com
www.lew.de

Stichwörter: Energiespeicher, Unternehmen, Kooperation



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...
Bremen: Speicher macht Kraftwerk effizienter
[9.1.2018] Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert. Jetzt ging die Anlage mit einer Speicherkapazität von rund 230 Megawattstunden in Betrieb. mehr...
Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert.
Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...