EUROFORUM

Montag, 22. Januar 2018

BDEW-Umfrage:
Multiplikatoren bewerten Erdgas gut


[17.8.2017] Erdgas hat grünes Potenzial und spielt auch in Zukunft eine wichtige Rolle sagt die Mehrheit der befragten Meinungsbildner in einer BDEW-Umfrage zum Energieträger Erdgas.

Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) zum Energieträger Erdgas brachte folgendes Ergebnis: Erdgas wird auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung in Deutschland spielen. Dabei könne der Energieträger grundsätzlich grüner und erneuerbarer gestaltet werden. So sehen es zumindest die 254 befragten Meinungsbildner aus den Bereichen Politik, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.
Positiv bewertet werden die vergleichsweise umweltschonenden Eigenschaften, die hohe Flexibilität und die Verfügbarkeit. 60 Prozent der Befragten sehen zudem grünes Potenzial vor allem in Bio-Erdgas und der Power-to-Gas-Technologie. Alle Multiplikatoren halten dabei Erdgas für technisch sicher, komfortabel und sauber, heißt es in einer aktuellen Meldung des BDEW. Eine große Mehrheit misst Erdgas dabei vor allem bei industriellen Anwendungen und der Wärmeerzeugung einen großen Wert bei. Nur die Hälfte der Befragten bewerten die Bedeutung von Erdgas für die Stromerzeugung und nur ein Fünftel für den Mobilitätssektor dagegen als hoch.
Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, kommentiert: „Die Ergebnisse zeigen, dass Meinungsbildner in Deutschland grundsätzlich positiv auf den Energieträger Gas blicken. Wir müssen als Branche das grüne Potenzial von Gas noch stärker herausstellen und die technischen Möglichkeiten noch deutlicher hervorheben.“ Es sei zwar erfreulich, dass die Politik Erdgas eine wichtige Rolle beimesse, diese sollte jedoch besser handeln und bestehende Hemnisse bei der Nutzung von Biomethan oder bei Power-to-Gas-Anlagen beseitigen. Kapferer forderte außerdem eine Modernisierungsoffensive in Form der steuerlichen Absetzbarkeit von Investitionen in CO2-sparende Heizungstechnik. Zusätzlich müssten die Förderprogramme für eine Energiewende im Wärmemarkt diskriminierungsfrei gestaltet werden. Marktanreizförderungen müssten des Weiteren die Einführungsphase innovativer Produkte wie der Brennstoffzelle begleiten, so Kapferer.
Ein weiteres Ergebnis: An den Erfolg der Energiewende in Deutschland glauben vor allem Politikvertreter. Die Skepsis ist hier unter den Journalisten besonders stark ausgeprägt. Insgesamt glaubt aber immer noch über die Hälfte der befragten an ein Gelingen. Ebenso rechnen alle vier Befragtengruppen mehrheitlich mit steigenden Energiekosten. (me)

www.bdew.de

Stichwörter: Politik, Erdgas, BDEW



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik

Agora-Studie: Gemischte Energiewende-Bilanz
[12.1.2018] In einer Studie zum Stand der Dinge bei der Energiewende zieht die Denkfabrik Agora eine gemischte Bilanz für das Jahr 2017. Der Ausbau erneuerbarer Energien kommt gut voran, beim Klimaschutz steht das Vorreiterland Deutschland vor dem Scheitern. mehr...
N-ERGIE: Politik sollte mehr Mut beweisen
[10.1.2018] Eine mögliche neue Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD hat schon jetzt das Klimaschutzziel aufgegeben, den Treibhausgasausstoß bis 2020 um mindestens 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Für N-ERGIE-Chef Josef Hasler ist das eine politische Bankrotterklärung. mehr...
Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender von N-ERGIE: „Arbeitsplätze in der Kohleindustrie gegen den Klimaschutz auszuspielen, ist ein durchsichtiges Manöver.“
Interview: Übertragbares Konzept von EnAHRgie Interview
[10.1.2018] Ein Konzept für den Landkreis Ahrweiler zeigt, wie eine Region bis zum Jahr 2030 die Strom- und Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien umstellen kann. Annedore Kanngießer vom Fraunhofer-Institut UMSICHT erklärt im Interview, wie es weitergeht mit dem Projekt EnAHRgie. mehr...
Dr. Annedore Kanngießer
Bundesnetzagentur: EEG in Zahlen
[10.1.2018] Einen Überblick über Kernaspekte der erneuerbaren Energien in Deutschland gibt der Bericht „EEG in Zahlen“ für das Jahr 2016, den die Bundesnetzagentur jetzt veröffentlicht hat. mehr...
Dresden: Smarter Vorreiter
[9.1.2018] Rund 4,5 Millionen Euro stehen der sächsischen Landeshauptstadt im Rahmen eines EU-Projekts für nachhaltige Stadtentwicklung zur Verfügung. Dresden ist damit eine von vier Leuchtturmstädten in Deutschland. mehr...
Dresden ist eine von vier Smart-City-Leuchtturmstädten in Deutschland.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
GEWISS Deutschland GmbH
35799 Merenberg
GEWISS Deutschland GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
KIRCHNER INGENIEURE
31655 Stadthagen
KIRCHNER INGENIEURE
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH

Aktuelle Meldungen