Mittwoch, 22. November 2017

Stadtwerke Krefeld:
Über die Stadtgrenzen hinaus denken


[21.8.2017] Die Stadt Krefeld hat keine eigenen Flächen für den Bau von Windrädern. Deshalb haben die Stadtwerke jetzt in eine Windkraftanlage in Wachtendonk investiert.

Auch en miniature macht das Windrad Wachtendonk eine gute Figur. Die Stadtwerke Krefeld (SWK) haben gemeinsam mit den Gemeindewerken Wachtendonk eine neue Windenergieanlage in Wachtendonk in Betrieb genommen. Eine gemeinsame Gesellschaft aus SWK Energie (51 Prozent) und den Gemeindewerken (49 Prozent) wird die Anlage künftig betreiben.
Wachtendonks Bürgermeister Hans-Josef Aengenendt (CDU) sagte: „Die Krefelder Stadtwerke betreiben seit 2010 das Stromnetz in unserer Gemeinde. Die Zusammenarbeit verläuft ausgesprochen partnerschaftlich, und so freue ich mich sehr, dass wir nun mit der Inbetriebnahme dieser Windenenergieanlage auch auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien kooperieren.“
Das Windrad vom Hersteller GE hat eine Gesamthöhe von 180 Metern. Die Betriebsführung wird der Projektierer Energiekontor aus Bremen übernehmen, melden die Stadtwerke. Die Anlage mit einer Leistung von 2,5 Megawatt soll pro Jahr rund sieben Millionen Kilowattstunden Strom produzieren und könne damit rein rechnerisch mehr als 2.000 Haushalte mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 Kilowattstunden versorgen.
„Die Energiewende fängt vor Ort an. Da in Krefeld keine Flächen mehr für die Realisierung von Windenergieprojekten zu finden sind, schauen wir, dass wir anderweitig auf Windkraft setzen können, erläutert SWK-Vorstandssprecher Carsten Liedtke. Vorstellbar seien Beteiligungen an Onshore-Windparks gemeinsam mit anderen Stadtwerken oder die Realisierung von Projekten auf Flächen in der Umgebung. So habe man bereits vor drei Jahren ein weiteres Windrad in Straelen errichtet.
Neben den beiden Windrädern in Wachtendonk und Straelen sind die Stadtwerke an fünf Onshore-Windparks im Rahmen des Projekts Green Gecco beteiligt. Zudem betreiben sie 80 Photovoltaikanlagen auf Krefelder Stadtgebiet. Den größten Anteil am Erneuerbare-Energien-Portfolio der Stadtwerke hat jedoch die Krefelder Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage, die knapp 30.000 Haushalte pro Jahr mit Energie versorgt. (me)

www.swk.de

Stichwörter: Windenergie, Stadtwerke Krefeld, Gemeindewerke Wachtendonk, Wachtendonk

Bildquelle: SWK STADTWERKE KREFELD AG

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Windenergie

Aachen Nord: Das fünfte Windrad im Park
[23.10.2017] Der Windpark Aachen Nord ist fertiggestellt. Er umfasst die ersten fünf Windräder auf Aachener Stadtgebiet. mehr...
Handrup: Bürgerwindpark in Betrieb
[12.10.2017] Der Strom des Bürgerwindparks Handrup wird vom Spezialisten e2m vermarktet. Der Anschluss an das virtuelle Kraftwerk von e2m verlief reibungslos. mehr...
Stadtwerke Münster: Fünf neue Windräder
[10.10.2017] Die Stadtwerke Münster bauen ihre Erzeugungskapazität mit fünf neuen Windrädern weiter aus. mehr...
Mit einem symbolischen Knopfdruck haben die Stadtwerke Münster die erste von fünf neuen Windenergieanlagen eingeweiht.
Stadtwerke Gütersloh: Windpark beliefert Bürger vor Ort
[6.10.2017] An dem neuen Windpark der Stadtwerke Gütersloh können sich die Bürger sowohl per Sparbrief beteiligen als auch den Strom direkt aus den drei Windkraftanlagen beziehen. mehr...
Am Windpark Gütersloh können sich die Bürger nicht nur per Sparbrief beteiligen, sie werden außerdem direkt aus den drei Windrädern mit Ökostrom beliefert.
wpd: Verfassungsbeschwerde eingereicht
[5.10.2017] Der Projektentwickler wpd mit Sitz in Bremen kann den 2013 genehmigten Offshore-Windpark Kaikas nicht bauen, da das Windenergie-auf-See-Gesetz das Projekt von der Teilnahme an Ausschreibungen ausschließt. wpd wehrt sich. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems

Aktuelle Meldungen