EUROFORUM

Mittwoch, 22. November 2017

Netzentwicklungspläne 2030:
Bundesnetzagentur startet Konsultation


[8.8.2017] Der Netzausbaubedarf bis zum Jahr 2030 wird in den Netzentwicklungsplänen Strom und Offshore beschrieben. Die Bundesnetzagentur hat jetzt die Konsultation beider Pläne gestartet.

Netzausbaubedarf 2017-2030 – bestätigte Maßnahmen Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat jetzt mit der Konsultation des Netzentwicklungsplans Strom Ne2017-2030 und des Offshore-Netzentwicklungsplans 2017-2030 begonnen. „Nach den derzeitigen Prüfungen sind alle Projekte im Bundesbedarfsplangesetz unverändert erforderlich“, erklärt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.
Die Netzentwicklungspläne zeigen den Ausbaubedarf im deutschen Übertragungsnetz, der für eine sichere Stromversorgung bis 2030 erforderlich ist. Ein Entwurf dieser Pläne wurde bereits von den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) öffentlich konsultiert und überarbeitet. Jetzt prüft die BNetzA die vorgeschlagenen Maßnahmen und veröffentlicht ihre vorläufigen Ergebnisse.
Wie die Bundesnetzagentur meldet, hält sie nach dem aktuellen Stand der Prüfung 90 der 160 von den Übertragungsnetzbetreibern vorgeschlagenen Maßnahmen für erforderlich. Gegenüber dem Bundesbedarfsplan handele es sich dabei um 30 zusätzliche Ausbaumaßnahmen. Hiervon seien allerdings lediglich zwei in neuer Trasse geplant. Für die Anbindung von Offshore-Windparks sieht die BNetzA zwei weitere Anbindungssysteme jeweils für Nord- und Ostsee als erforderlich an.
Nach Angaben der Bundesnetzagentur haben die Übertragungsnetzbetreiber vorgeschlagen, an Land bis 2030 keine zusätzlichen Höchstspannungs-Gleichstromleitungen (HGÜ) zu errichten. Vielmehr sollen herkömmliche Wechselstromverbindungen verstärkt oder neu gebaut werden. Leistungssteigernde Betriebselemente sollen das Übertragungsnetz zudem besser auslasten.
Da der Ausbau des Wechselstromnetzes davon abhängt, ob zukünftig weitere HGÜ hinzukommen, spricht sich die Bundesnetzagentur dafür aus, zunächst nur solche Vorhaben zu genehmigen, die unabhängig von künftigen Technologieentscheidungen in jedem Falle sinnvoll sind.
Laut Bundesnetzagentur trägt der Netzentwicklungsplan 2017-2030 den klimapolitischen Zielen Rechnung und berücksichtigt die jüngste Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Dies betreffe etwa Änderungen bei den Ausbaupfaden sowie die räumliche Verteilung von Windenergie an Land und der Stromerzeugung aus Biomasse. Auch zukünftige Entwicklungen zum Beispiel bei Speichern, bei der flexiblen Bereitstellung von Strom sowie im Zuge der Sektorkopplung seien in den Plänen berücksichtigt worden. (me)

www.bundesnetzagentur.de
Zu den Netzentwichlungsplänen (Deep Link)
Erklärvideos zum Netzentwicklungsplan (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, BNetzA, ÜNB

Bildquelle: Bundesnetzagentur

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...
TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Vorreiter bei Smart Grids
[3.11.2017] Drei Projekte aus den Bereichen Smart Grids und Speicher werden vom Land Baden-Württemberg mit über einer Million Euro gefördert. An den Vorhaben sind der Netzbetreiber Fairnetz aus Reutlingen und die Stadtwerke Ludwigsburg beteiligt. mehr...
Duisburg / Düsseldorf / Köln: Netzleitsysteme harmonisieren
[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant. mehr...
Simris, Schweden: Erneuerbare speisen Inselnetz
[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei. mehr...
E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
VOLTARIS GmbH
67133 Maxdorf
VOLTARIS GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen