Mittwoch, 22. November 2017

NordLink:
Bau des Seekabels gestartet


[3.8.2017] Die Partner des Seekabelprojekts NordLink haben mit der Verlegung des Nordsee-Hochspannungskabels begonnen. Bis 2020 soll das Vorhaben abgeschlossen werden.

Die ersten Kilometer des Nordseekabels NordLink wurden auf dem Meeresboden im norwegischen Vollesfjord verlegt. Die Verlegung des NordLink-Hochspannungskabels im Meeresboden zwischen Norwegen und Deutschland hat begonnen. Die ersten Kilometer wurden bereits im Vollesfjord in der südnorwegischen Region Vest-Agder verlegt. Wie Tennet meldet, soll der Interkonnektor den norwegischen und den deutschen Strommarkt miteinander verbinden. Dabei diene er vor allem dem Austausch norwegischer Wasserkraft und deutscher Windenergie. Das Projekt wird durch die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) Tennet und Statnett sowie durch die Partnerbank KfW realisiert.
Lex Hartman, Mitglied der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet, sagt: „Die Arbeiten liegen voll im Plan. Auch auf deutscher Seite ziehen wir bereits die Leerrohre für das Kabel unter dem Landesschutzdeich bei Büsum ein.“ Die eigentliche Verlegung des Seekabels in der deutschen Nordsee sei aber erst für Sommer 2018 geplant.
In diesem Sommer sollen die ersten 134 Kilometer des Seekabels ab Vollesfjord bis hin zum dänischen Hoheitsgewässer der Nordsee fertiggestellt werden. Das Seekabel wiegt laut dem ÜNB 70 Kilogramm pro Meter und wird vom Kabelverlegeschiff Nexans Skagerrak verlegt. Diesem folgt das Offshore-Schiff Polar King, das das Kabel am Meeresboden mit einem speziellen Unterwasserschlitten in einer Tiefe von zirka zwei Metern eingräbt. 2018 sollen dann vom dänischen Nordseebereich weitere 228 Kilometer bis zur Grenze der deutschen Hoheitsgewässer eingezogen werden. Die letzten 154 Kabelkilometer starten von der Küste bei Büsum in Schleswig-Holstein aus. Auf hoher See sollen die Kabelverbindungen schließlich zusammengefügt werden. (me)

www.tennet.eu

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Tennet, KfW Bankengruppe, NordLink, Statnett

Bildquelle: TenneT TSO GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...
TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Vorreiter bei Smart Grids
[3.11.2017] Drei Projekte aus den Bereichen Smart Grids und Speicher werden vom Land Baden-Württemberg mit über einer Million Euro gefördert. An den Vorhaben sind der Netzbetreiber Fairnetz aus Reutlingen und die Stadtwerke Ludwigsburg beteiligt. mehr...
Duisburg / Düsseldorf / Köln: Netzleitsysteme harmonisieren
[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant. mehr...
Simris, Schweden: Erneuerbare speisen Inselnetz
[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei. mehr...
E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende

Aktuelle Meldungen