BDEW

Samstag, 16. Dezember 2017

Bottrop:
Startschuss für Sonnenstrom


[26.7.2017] Die Arbeiten am Solarpark in Bottrop haben begonnen. Insgesamt 2.826 Solarmodule werden auf der rund 1,8 Hektar großen Konversionsfläche verbaut. Damit sollen 250 Haushalte mit Sonnenstrom versorgt werden können.

Die Bauarbeiten am Solarpark in Bottrop haben begonnen. Mit schwerem Gerät sind Mitte Juli die ersten Stützen der Untergestellkonstruktion der Photovoltaikanlage Am Quellenbusch in Bottrop eingebracht worden. Auf der rund 1,8 Hektar großen Konversionsfläche östlich des Knappschaftskrankenhauses errichtet das Unternehmen montanSOLAR den neuen Solarpark. Wie das Unternehmen mitteilt, werden insgesamt 2.826 Module verbaut. Damit erreicht der Park eine Leistung von rund 750 Kilowatt Peak und kann 250 Haushalte mit Sonnenstrom versorgen. Bezogen auf den aktuellen Strommix des Unternehmens Emsche-Lippe-Energie (ELE) wird die Anlage in der nordrhein-westfälischen Großstadt 377.000 Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Jahr einsparen. „Es ist das erste Projekt dieser Art, das wir in Bottrop auf einer Freifläche realisieren“, berichtet Klaus Müller, technischer Beigeordneter der Stadt. Bei der Fläche handelt es sich um eine ehemalige Kiesgrube, die ursprünglich als Erweiterungsfläche für den Westfriedhof vorgesehen war. Da die Fläche für diesen Zweck nicht mehr benötigt wird, musste eine neue sinnvolle Nutzung gefunden werden.

Dem Anspruch einer InnovationCity gerecht werden

Die Stadt hat im Jahr 2010 einen Wettbewerb des Initiativkreises Ruhr gewonnen und trägt seitdem offiziell den Titel InnovationCity. Damit ist Bottrop Modellstadt für den klimagerechten Stadtumbau. Ein Ziel der InnovationCity ist es, den im Projektgebiet verbrauchten Strom zu großen Teilen auch im Projektgebiet zu erzeugen. Neben der sukzessiven Energieeinsparung bedarf es daher auch eines zielgerichteten Ausbaus erneuerbarer Energien. „Mit der Photovoltaikanlage macht die Stadt einen weiteren Schritt, ihre gesteckten Ziele zu erreichen. Wir freuen uns, bei diesem Projekt nicht nur die Flächen, sondern auch die Zukunft mitgestalten zu können“, bekräftigt Gernot Pahlen, Geschäftsführer von montanSOLAR. „Der Ausbau erneuerbarer Energien ist ohne Kommunen nur schwer möglich. Bottrop stellt sich seiner Verantwortung und trägt so zum Gelingen der Energiewende bei.“ Die Stadt profitiere dabei aber nicht nur durch den Klimaschutz, sie profitiere auch von der anfallenden Gewerbesteuer und den Pachteinnahmen.
Die besondere Herausforderung bei der Projektierung der Anlage stelle die zentrale Lage mitten im Stadtgebiet dar. Um einer möglichen Blendwirkung auf die angrenzende Wohnbebauung entgegenzuwirken, wurde ein Gutachten eingeholt, dessen Ergebnisse nun umgesetzt werden. Einen weiteren Aspekt spielt der Sichtschutz. Um diesen zu gewährleisten wird die Vegetation überwiegend erhalten und nördlich im Übergang zum Friedhof eine standorttypische, einheimische Baum- und Strauchhecke gepflanzt. (sav)

www.bottrop.de
www.montansolar.de

Stichwörter: Solarthermie, Photovoltaik, Energieeffizienz, Bottrop, InnovationCity, montanSOLAR GmbH

Bildquelle: montanSOLAR GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Photovoltaik | Solarthermie

ASEW: Pachtmodelle sind keine Mogelpackung
[12.12.2017] Laut einer Kurzstudie der Verbraucherzentrale NRW lohnen sich Pachtmodelle für Solaranlagen für die Kunden meist nicht. Das Stadtwerke-Netzwerk ASEW widerspricht. mehr...
Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Solarkataster online
[5.12.2017] Bürger im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen können mit dem jetzt freigeschalteten Online-Solarkataster einfach und schnell die optimale Größe einer PV-Anlage auf dem eigenen Dach ermitteln. mehr...
Bonn: Trinkwasser und Sonnenstrom
[4.12.2017] Mit der Inbetriebnahme einer Großflächen-Photovoltaikanlage an einem Wasserhochbehälter haben die Stadtwerke Bonn (SWB) den Startschuss für ein Photovoltaik-Ausbauprogramm gegeben. mehr...
Neue Energiequelle über den Dächern Bonns: Stadtwerke Bonn nehmen neue Photovoltaikanlage in Betrieb.
Berliner Stadtwerke: Turbo für dezentrale Erzeugung
[23.11.2017] Auf den Dächern der Gebäude kommunaler Wohnungsbaugesellschaften in Berlin sollen Photovoltaikanlagen errichtet werden. Dadurch sollen die Mieter von günstigem Strom profitieren. mehr...
Osnabrück: Erstes städtisches Solarkraftwerk
[14.11.2017] Kommunale Gebäude wie Schulen eignen sich gut für die Erzeugung von Solarstrom. Dies hat die Stadt Osnabrück erkannt und die erste eigene Photovoltaik-Anlage auf dem Dach einer Schulsporthalle errichtet. mehr...
Auf dem Dach der Sporthalle einer Gesamtschule hat die Stadt Osnabrück die erste eigene Photovoltaik-Anlage installiert.

Suchen...

 Anzeige

e-world
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
Arvato Systems
33333 Gütersloh
Arvato Systems
SLT Lichtsysteme GmbH
88677 Markdorf
SLT Lichtsysteme GmbH

Aktuelle Meldungen