Mittwoch, 18. Oktober 2017

Sachsen:
CO2-Minderung wird gefördert


[20.7.2017] Sachsens Kommunen erhalten insgesamt fünf Millionen Euro für Projekte zur Minderung ihres Kohlendioxidausstoßes. Gefördert werden Vorhaben als kombinierte investive Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Verbindung mit dem Einsatz erneuerbarer Energien.

Das Land Sachsen fördert kommunale Projekte zur CO2-Minderung. Am Aufrufverfahren können neben Gemeinden, Städten und Landkreisen deren Unternehmen, Verbandskörperschaften sowie gemeinnützige Organisationen und anerkannte Religionsgemeinschaften teilnehmen, informiert das Land. Es stehen insgesamt fünf Millionen Euro zur Verfügung. Die Förderung beträgt maximal 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. „Wir unterstützen Kommunen weiterhin bei der Steigerung ihrer Energieeffizienz und beim Einsatz erneuerbarer Energien durch Beratung und finanzielle Förderung“, sagt Thomas Schmidt, Minister beim Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL). „Dieses Förderangebot ist ein weiteres Zeichen für Innovation, kommunalen Klimaschutz und CO2-Einsparung. Es zeigt die wichtige Rolle der Städte und Gemeinden in Sachsen bei der Zukunftsaufgabe Klimaschutz.“
Die Auswahl der Projekte für die Förderung erfolgt in einem zweistufigen Verfahren durch eine Jury: In der ersten Stufe müssen kurze Projektideen abgegeben werden. Nach Auswahl der besten Projektideen reichen deren Ersteller in der zweiten Stufe eine detaillierte Projektskizze ein. Wie das Land mitteilt, können die Projektideen für die erste Stufe bis zum 26. Oktober 2017 vorgelegt werden. Umgesetzt werden müssen die Projekte bis Oktober 2022. Die Komplexvorhaben müssen aus einem strategischen Konzept, einem European-Energy-Award-Arbeitsprogramm oder dem Klimaschutzplan 2050 der Bundesregierung abgeleitet sein. Über Einzelheiten der Förderung informiert das SMUL am 31. August 2017 in Dresden.
Unabhängig von diesem Förderaufruf biete das SMUL Kommunen über die Richtlinie Klimaschutz (RL Klima/2014) die Förderung energieeffizienter Innenbeleuchtung für Kommunen an. Für Effizienztechnologien im Bereich der Wasserver- und Abwasserentsorgung, der Betriebsoptimierung von Heizungsanlagen, der Wärme- und Kälteerzeugung, der Gebäudeleittechnik und der Straßenbeleuchtung beträgt die Förderhöhe ab sofort bis zu 60 Prozent, berichtet das Land Sachsen. (sav)

Informationen zum Förderaufruf sowie zur Veranstaltung (Deep Link)

Stichwörter: Finanzierung, Förderung, Sachsen, Klimaschutz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzierung

EEG-Umlage 2018: Um 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr
[16.10.2017] Die EEG-Umlage sinkt von 6,880 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2017 auf 6,792 Cent pro Kilowattstunde im Jahr 2018. Die Branchenverbände VKU und BDEW sehen hierin einen Beleg für mehr Wettbewerb und Kosteneffizienz, fordern aber gleichzeitig weitere Reformen beim EEG-System sowie bei den Netzentgelten. mehr...
Die EEG-Umlage 2018 beträgt 6,79 Cent pro Kilowattstunde (ct/kWh) und liegt damit leicht unter dem Vorjahreswert von 6,88 ct/kWh.
Rheinland-Pfalz: Förderprogramm für die Wärmewende
[12.10.2017] Mit einem neuen Förderprogramm für Quartierskonzepte will Rheinland-Pfalz die Wärmewende im Land voranbringen. mehr...
MVV Trading: Direktvermarktung digitalisieren
[5.10.2017] Im Zuge einer Konsolidierung unter den Direktvermarktern digitalisiert MVV Trading seine Dienstleistungen in diesem Bereich weiter. Mithilfe des Moduls OptiFlex können etwa Flexibilitäten, die in der Regelleistung nicht zu vermarkten sind, automatisch auf dem Intraday-Markt angeboten werden. mehr...
Windenergie: Finanzierung wird komplexer Bericht
[25.9.2017] Die Windenergie hat in den vergangenen Jahren enorm zugelegt. Dank der Sicherheiten durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz haben die Banken unzählige Projekte finanziert. Mit dem Ausschreibungsverfahren sind die Prognoseberechnungen jedoch aufwendiger geworden. mehr...
Die Berechnung von Projekten im Ausschreibungsverfahren ist für die Banken aufwändiger geworden.
InnovationCity Ruhr: NRW.BANK stellt 400.000 Euro bereit
[21.8.2017] Mit dem Projekt InnovationCity Ruhr sollen die CO2-Emissionen des Industriestandorts Bottrop um die Hälfte reduziert werden. Die NRW.Bank stellt für diese Klimaschutzmaßnahme jetzt weitere 400.000 Euro bereit. mehr...

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzierung:
Sterr-Kölln mbH
79110 Freiburg
Sterr-Kölln mbH

Aktuelle Meldungen