Freitag, 15. Dezember 2017

Energieolympiade 2017:
Bronze für Kooperation Westküste


[14.6.2017] Das Projekt der Regionalen Kooperation Westküste belegte bei der Energieolympiade in Ascheffel den dritten Platz. Ziel ist es, vor Ort Schnellladepunkte für Elektroautos aufzubauen.

Bei der Siegerehrung der Energieolympiade 2017 in Ascheffel wurde das Projekt Schnellladenetz Westküste/Unterelbe der Regionalen Kooperation Westelbe mit der Bronzemedaille ausgezeichnet. Der dritte Platz in der Kategorie E-Mobilität ist mit 5.000 Euro dotiert. Die Gesellschaft für Energie und Klimaschutz Schleswig-Holstein (EKSH) lobt den Wettbewerb regelmäßig aus.
Im Rahmen des Kooperationsprojekts soll ein Netz von Schnellladesäulen aufgebaut werden, das ein sicheres und besonders schnelles Aufladen von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen entlang der A23 und B5 zwischen Hamburg und der dänischen Grenze ermöglicht.
Der stellvertretende Landrat des Kreises Nordfriesland, Jörg von Sobbe, nahm den Preis entgegen und sagte: „Die Auszeichnung der Regionalen Kooperation Westküste bei der Energieolympiade zeigt, dass sich Kooperation auszahlt. Nur durch die Zusammenarbeit der vier Westküstenkreise konnte das Projekt ein Erfolg werden.“
Wie die Regionale Kooperation Westküste mitteilt, hatte der Kreis Nordfriesland das Projekt initiiert. Gemeinsam mit dem Regional-Management der Regionalen Kooperation Westküste bei der Projektgesellschaft Norderelbe und den Kreisen Dithmarschen, Steinburg sowie Pinneberg habe man das Projekt schließlich auf den Weg gebracht. In einem ersten Schritt hat die Kooperation eine Bedarfsanalyse für E-Ladeinfrastruktur erstellt. Daraufhin seien Investoren auf die Region aufmerksam geworden. Die ersten Ladesäulen wurden schließlich im Sommer 2016 installiert. Weitere Ladepunkte entlang der A23 und B5 sollen in Kürze gebaut werden. Das Projekt wird aus EFRE- und Landesmitteln gefördert. (me)

www.pg-norderelbe.de
www.rk-westküste.de

Stichwörter: Elektromobilität, Regionale Kooperation Westküste



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

Kassel: Umweltamt fährt elektrisch
[14.12.2017] Das Umwelt- und Gartenamt der Stadt Kassel ersetzt seine Pkw-Flotte nach und nach durch Elektrofahrzeuge. Die ersten zwei E-Autos wurden jetzt in Betrieb genommen. mehr...
Kasseler Umwelt- und Gartenamt erhält Elektroautos.
Trianel: Neue E-Mobility-Plattform
[11.12.2017] Mit der Software-Lösung be.ENERGISED erweitert Trianel das Angebot für Stadtwerke zum Management von Lade-Infrastrukturen. mehr...
Mit der Software-Lösung be.ENERGISED erweitert Trianel das Angebot für Stadtwerke zum Management von Lade-Infrastrukturen.
BayWa/Hubject: Mehr Ladepunkte für BayWa Tankkarte
[8.12.2017] Besitzer einer BayWa-Tankkarte können ab Anfang 2018 auch die Lade-Infrastruktur intercharge des Unternehmens Hubject nutzen. mehr...
Sachsen: Studie zu Ladeinfrastruktur
[6.12.2017] Eine jetzt veröffentlichte Studie prognostiziert den Bedarf für öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur im Freistaat Sachsen. mehr...
Köln: Land fördert E-Busse
[5.12.2017] Bis zum Jahr 2021 wollen die Kölner Verkehrs-Betriebe ein Viertel der Busflotte auf elektrischen Betrieb umstellen. Das Land NRW fördert die Beschaffung der E-Busse mit rund 13 Millionen Euro. mehr...
Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Beschaffung von weiteren 50 emissionsfreien E-Bussen bei den Kölner Verkehrs-Betrieben (KVB).