EUROFORUM

Dienstag, 23. Januar 2018

Power-to-Heat:
Neuer Riese in Berlin geplant


[7.6.2017] Der Energiekonzern Vattenfall investiert knapp 100 Millionen Euro in die größte deutsche Power-to-Heat-Anlage am Standort Berlin-Spandau.

Der Energiekonzern Vattenfall will im Berliner Bezirk Spandau die größte Power-to-Heat-Anlage Deutschlands bauen. Dazu investiert das Unternehmen fast 100 Millionen Euro. Drei Heißwassererzeuger mit einer Gesamtkapazität von 120 Megawatt thermisch sollen hier künftig Wärme aus Strom für das Berliner Fernwärmenetz erzeugen. Ein Teil des Geldes werde außerdem in die hydraulische und elektrische Infrastruktur sowie in gasgefeuerte Heißwassererzeuger fließen. Letztere dienten der Abdeckung von Verbrauchsspitzen im Fernwärmesystem.
Die Power-to-Heat-Anlage soll vor allem die zukünftige Nutzung erneuerbarer Energien für die Wärmeversorgung ermöglichen. So könne nach der Inbetriebnahme sämtlicher Heißwassererzeuger Block C des Steinkohle-Heizkraftwerks Reuter in der Berliner Siemensstadt wie geplant in der Heizperiode 2019/2020 vom Netz gehen. Nach eigenen Angaben verfolgt Vattenfall mit dem Projekt weiterhin seine Strategie, bis zum Jahr 2030 vollständig aus der Kohlenutzung in Berlin auszusteigen und realisiere somit einen weiteren Punkt der Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin.
Wie Vattenfall weiter meldet, handelt es sich bei dem Investitionsvorhaben zudem um ein Projekt unter dem Dach von WindNODE, der nordostdeutschen Modellregion für intelligente Energie. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert im Rahmen des Programms Schaufenster intelligente Energie (SINTEG) insgesamt in fünf deutschen Modellregionen Lösungen für eine intelligente Energieversorgung der Zukunft mit wachsenden Anteilen erneuerbarer Energien. (me)

www.vattenfall.de

Stichwörter: Energiespeicher, Vattenfall, Fernwärme



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Brunsbüttel: Batteriespeicher am Netz
[16.1.2018] Ein Hochleistungsbatteriespeicher mit einer Kapazität von 2,5 Megawattstunden ist an das Stromnetz der Stadtwerke Brunsbüttel angeschlossen worden. Die Anlage wird von der Firma Wind to Gas Energy betrieben und dient der Erforschung von Smart-Grid-Konzepten. mehr...
Versorgungsbetriebe Bordesholm: Zehn-Megawatt-Speicher geplant
[12.1.2018] Um das Netz zu stabilisieren, wollen die Versorgungsbetriebe Bordesholm einen Energiespeicher installieren. Der Auftrag dafür ging jetzt an das Unternehmen RES Deutschland. mehr...
Bremen: Speicher macht Kraftwerk effizienter
[9.1.2018] Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert. Jetzt ging die Anlage mit einer Speicherkapazität von rund 230 Megawattstunden in Betrieb. mehr...
Rund vier Millionen Euro hat der Bremer Versorger swb in den Bau eines Wärmespeichers im Heizkraftwerk Hastedt investiert.
Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...