Freitag, 24. November 2017

ALDI SÜD:
Filialen bilden virtuelles Kraftwerk


[31.5.2017] Der Discounter ALDI SÜD und der Energiekonzern EnBW testen in einem Pilotprojekt die Speicherung selbst erzeugten Solarstroms. Dazu werden Kraftwerke und Speicher zu einem virtuellen Kraftwerk verbunden.

Solaranlagen auf ALDI SÜD-Filialen werden mit einem Batteriespeicher gekoppelt. Auf den Dächern von mehr als 1.200 ALDI SÜD Filialen produzieren Photovoltaikanlagen jährlich 112 Millionen Kilowattstunden Strom, der größtenteils vor Ort verbraucht wird. Jetzt hat der Discounter gemeinsam mit dem Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW), dem Speicheranbieter ads-tec und dem Solarunternehmen Pohlen Solar ein Pilotprojekt zur Speicherung der selbst erzeugten Solarenergie gestartet.
Florian Kempf, Leiter Energiemanagement bei ALDI SÜD, erläutert: „In der ersten Testphase werden die Solaranlagen von drei Filialen im Großraum Frankfurt am Main mit einem Batteriespeicher gekoppelt. So entsteht ein kleines virtuelles Kraftwerk.“ Ziel sei es, einen möglichst hohen Eigenverbrauch zu generieren und den Autarkiegrad der Filialen zu erhöhen.
Wie ALDI SÜD meldet, wird EnBW das Energie-Management übernehmen. Dieses bewerte permanent, ob es günstiger sei, den Solarstrom direkt zu verbrauchen, im Speicher zu parken oder dem Energiemarkt zur Verfügung zu stellen. Dazu werden die Lastgänge der drei Erzeugungsanlagen und Speicher gesamtheitlich visualisiert. Daneben wertet das System die Energieflüsse von sieben weiteren ALDI SÜD Filialen sowie der Solaranlage auf dem Dach des ALDI SÜD Logistikzentrums aus. Wann der Strom am besten verbraucht, gespeichert oder verkauft werden soll, berechnet ein von EnBW entwickelter Algorithmus.
Die Testphase mit drei Filialen der ALDI SÜD Regionalgesellschaft Mörfelden soll noch bis Ende Januar 2018 dauern. „Am Ende des Praxistests können wir zeigen, wie groß das Potenzial von Solaranlagen in Kombination mit Speichern ist, wenn wir sie zu virtuellen Kraftwerken verbinden“, sagt Timo Sillober, Leiter Vertrieb und Produktmanagement bei EnBW. (me)

www.aldi-sued.de
www.enbw.com
www.ads-tec.de
www.pohlen-dach.de

Stichwörter: Energiespeicher, virtuelles Kraftwerk, Photovoltaik, ALDI SÜD, EnBW, ads-tec, Pohlen Solar

Bildquelle: Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Energiespeicher

Interview: Erfolgreicher Schwarzstart nach Blackout Interview
[20.11.2017] Dem kommunalen Energieversorger WEMAG ist der Wiederaufbau eines abgeschalteten Stromnetzes mithilfe einer Gasturbine und eines Batteriekraftwerks gelungen. stadt+werk sprach mit dem technischen Geschäftsführer Thomas Murche über den Test und künftige Herausforderungen. mehr...
Thomas Murche ist Technischer Vorstand des kommunalen Energieversorgungsunternehmens WEMAG mit Sitz in Schwerin.
Pfaffenhofen a.d. Ilm: Power to Biomethan
[14.11.2017] Die Energiegenossenschaft Bürgerenergie Pfaffenhofen will eine Power-to-Gas-Anlage bauen. Bei dem Projekt kommt ein biologisches Verfahren zum Einsatz, mit dem Strom in Gas umgewandelt und gleichzeitig CO2 gebunden werden kann. mehr...
Stadtwerke Kaiserslautern: KWK mit Wärmespeichern flexibilisieren
[1.11.2017] Die Stadtwerke Kaiserslautern haben jetzt drei neue Wärmespeicher in Betrieb genommen. Der rheinland-pfälzische Umweltstaatssekretär Thomas Griese weihte die Anlagen mit ein. mehr...
enercity / Daimler: Großspeicher aus E-Auto-Batterien
[26.10.2017] Die Stadtwerke Hannover / enercity und die Daimler-Tochter Mercedes Benz Energy haben einen Großspeicher aus E-Auto-Batterien ans Netz genommen. Bis Anfang 2018 soll der Speicher noch einmal fast verdoppelt werden. mehr...
Ein Blick in die Südhalle des Batteriespeichers Herrenhausen.
e2m / Savon Voima: Virtuelles Kraftwerk für Finnland
[19.10.2017] Der Energiehändler Energy2market (e2m) weitet sein virtuelles Kraftwerk aus. Dazu kooperiert er mit dem finnischen Energiedienstleister Savon Voima. mehr...
Auf eine künftige Partnerschaft: