Montag, 22. Januar 2018

Rhein-Neckar-Kreis:
Rekordbeitritt zum Klimapakt


[31.5.2017] Alle Kommunen des Landkreises Rhein-Neckar sind gleichzeitig dem Klimaschutzpakt Baden-Württemberg beigetreten.

In Heidelberg sind erstmals alle Städte und Gemeinden eines Landkreises gemeinsam dem Klimaschutzpakt Baden-Württemberg beigetreten. Anlass bot das 20-jährige Bestehen der Klimaschutz- und Energie-Beratungsagentur Heidelberg-Rhein-Neckar-Kreis (KliBA). Der baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grünen) sieht darin ein wichtiges Signal für den Klimaschutz im Land: „Die Kommunen des Rhein-Neckar-Kreises zeigen, dass die öffentliche Hand in Baden-Württemberg ihre Vorbildfunktion ernst nimmt und das Land auf allen Ebenen den Klimaschutz vorantreibt.“
Den Kommunen komme beim Klimaschutz und der Energiewende schließlich eine Schlüsselrolle zu. Untersteller: „Klimaschutz erfordert ganz konkretes Handeln vor Ort. Die Kommunen, die zum Beispiel ihre Gebäude energetisch sanieren, erneuerbare Energien zur Warmwasserversorgung und zum Heizen nutzen oder ihren öffentlichen Personennahverkehr und ihren Fuhrpark mit klimafreundlichem Antrieb ausstatten, gehen mit gutem Beispiel voran und machen so den Klimaschutz für die Bürgerinnen und Bürger direkt erfahrbar.“ Das Umweltministerium unterstütze Kommunen hierbei, etwa durch das Förderprogramm Klimaschutz-Plus.
Nach Angaben des Umweltministeriums Baden-Württemberg unterstützen mittlerweile 219 Kommunen den von der Landesregierung und den kommunalen Landesverbänden Ende 2015 geschlossenen Klimaschutzpakt. (me)

um.baden-wuerttemberg.de
Klimaschutzpakt des Landes Baden-Württemberg mit den kommunalen Landesverbänden (PDF; 365 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Klimaschutz, Baden-Württemberg, Franz Untersteller, Rhein-Neckar-Kreis, Heidelberg



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Klimaschutz

BDI-Studie: Billionen für den Klimaschutz
[18.1.2018] Laut einer Studie im Auftrag des BDI kann Deutschland bis zum Jahr 2050 Treibhausgasemissionen um 80 Prozent gegenüber 1990 reduzieren. Dafür sind allerdings Investitionen in Höhe von 1,5 Billionen Euro nötig. mehr...
BDI-Präsident Dieter Kempf: „Politische Fehlsteuerung bleibt für den Klimaschutz das größte Umsetzungsrisiko.“
Nordrhein-Westfalen: Innovative Klimaschutz-Kommunen
[20.12.2017] Rund 100 Millionen Euro stellt Nordrhein-Westfalen den Gewinnern des Wettbewerbs KommunalerKlimaschutz.NRW aus Landes- und EU-Mitteln zur Verfügung. mehr...
NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart: Wir fördern innovative Klimaschutz-Ideen in Aachen, Bielefeld, Dortmund und 40 weiteren Kommunen mit 100 Millionen Euro.
Cuxhaven: Landstromversorgung für Schiffe
[5.12.2017] Siemens baut in Cuxhaven eine Landstromversorgung für Schiffe. Während der Liegezeit können die Dieselgeneratoren abgeschaltet werden, was die Abgas- und Lärmbelastung signifikant reduziert. mehr...
Cuxhaven: Während der Beladung können Schiffe bald ihre Dieselgeneratoren abschalten.
Baden-Württemberg: Vorbildliche Klima-Kommunen
[4.12.2017] Kommunen in Baden-Württemberg sind beim Klimaschutz führend. Das zeigt eine Zusammenstellung geförderter Maßnahmen der Energieagentur des Landes. mehr...
Berlin: Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg
[24.11.2017] Gemeinsam mit dem Unternehmen Vattenfall hat das Land Berlin eine Machbarkeitsstudie zum Ausstieg aus der Steinkohlenutzung auf den Weg gebracht. Ziel ist es, einen Fahrplan aufzustellen, wie bis spätestens 2030 auch das letzte mit Steinkohle befeuerte Kraftwerk vom Netz gehen kann. mehr...
Relevante Akteure der Berliner Stadtgesellschaft, Mitglieder des Abgeordnetenhauses und wissenschaftliche Experten sollen die Machbarkeitsstudie zum Kohleausstieg aus gesellschaftlicher Perspektive kritisch begleiten.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
euroLighting GmbH
72202 Nagold
euroLighting GmbH
A/V/E GmbH
06112 Halle (Saale)
A/V/E GmbH
GWAdriga GmbH & Co. KG
10719 Berlin
GWAdriga GmbH & Co. KG

Aktuelle Meldungen