Samstag, 27. Mai 2017

Stuttgart Netze:
Elektrischer Schlag vom Wasserhahn


[10.5.2017] In älteren Stuttgarter Gebäuden treten gehäuft Probleme bei der Erdung auf. Das haben Mitarbeiter des Netzbetreibers Stuttgart Netze bei routinemäßigen Überprüfungen festgestellt.

Das Unternehmen Stuttgart Netze betreibt das Stromnetz in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Wie der Netzbetreiber meldet, zeichnet er dafür verantwortlich, dass der Strom sicher und zuverlässig zu den Bürgern kommt. Gerade in älteren Gebäuden in Stuttgart seien jedoch zuletzt vermehrt Probleme mit der Erdung aufgetreten. Deshalb rät das Kooperationsunternehmen der Stadtwerke Stuttgart und von Netze BW, die Erdung im Haus durch einen eingetragenen Elektroinstallateur prüfen zu lassen.
Der Hintergrund: Mitarbeitern des Unternehmens ist bei routinemäßigen Überprüfungen immer wieder aufgefallen, dass eine Erdung über das Wasserrohrnetz erfolgt. „Das war früher üblich und unproblematisch. Seitdem die Betreiber der Gas- und Wassernetze aber vermehrt metallene Hausanschlussrohre durch Kunststoffrohre ersetzen, sind die elektrischen Schutzmaßnahmen in Gebäuden oft nicht mehr ausreichend“, erklärt Christoph Wilhelm, Team-Leiter Projektierung Mitte/Nord bei Stuttgart Netze. Eine Erdung über das Wasserrohrnetz sei dann aber höchst gefährlich.
So könne bei unsachgemäßer Erdung der so genannte Potenzialausgleich nicht stattfinden. Dieser sei jedoch aus rein physikalischen Gründen nötig und schütze vor elektrischen Schlägen. In solchen Fällen suche sich der Strom selbst seinen Weg und lande auf der nächstgelegenen metallenen Leitung. Hierbei handle es sich meist um eine Wasserleitung, die das Wasser vom Keller im ganzen Haus verteilt. „Es gibt Fälle, in denen Personen allein durchs Anfassen eines Wasserhahns einen elektrischen Schlag bekommen haben“, sagt Wilhelm. (me)

www.stuttgart-netze.de

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Stuttgart Netze, Stuttgart



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Baden-Württemberg: Verteilnetzstudie zeigt Ausbaubedarf
[5.5.2017] Der Ausbaubedarf für die Verteilnetze im Land wurde jetzt erstmals im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg bestimmt. mehr...
Die Verteilnetze müssen ausgebaut und zu intelligenten Netzen weiterentwickelt werden.
Tennet / sonnen: Mit Blockchain das Netz stabilisieren
[5.5.2017] Tennet bindet künftig vernetzte Heimspeicher des Unternehmens sonnen über die Blockchain-Technologie in das Stromversorgungssystem ein. Eingriffe wie die Abregelung von Windkraftanlagen sollen dadurch vermindert werden. mehr...
Mit Blockchain-Technologie vernetzte Heimspeicher sollen künftig das Stromnetz stabilisieren.
Netzentwicklungspläne 2030: CSU kritisiert zweite Entwürfe
[4.5.2017] Die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) haben die zweiten Entwürfe des Netzentwicklungsplans und des Offshore-Netzentwicklungsplans 2030 veröffentlicht. Alternativen zur Entlastung des Netzknotens Grafenrheinfeld haben darin nicht überzeugt. Bayern mahnte derweil eine umweltfachliche Bewertung der Maßnahmen an. mehr...
Die Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner (CSU) pocht beim Netzausbau weiterhin auf Alternativen.
Trafos: Regelbar und mit Pflanzenöl betrieben
[26.4.2017] Ein Projekt der Firma SBG und des Verteilnetzbetreibers Netze BW testet einen regelbaren und mit Pflanzenöl betriebenen Trafo im Kreis Ravensburg. mehr...
Der regelbare Trafo R-ONT der Firma SBG wird im Kreis Ravensburg erstmals mit Pflanzenöl betrieben.
Umfrage: Industrieunternehmen liefern Strom
[24.4.2017] Viele Industriebetriebe können sich vorstellen, künftig selbst Strom zu produzieren und auf dem Strommarkt anzubieten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung des Digitalverbands Bitkom. mehr...

Suchen...

Aktuelle Meldungen