Montag, 20. November 2017

Baden-Württemberg:
Verteilnetzstudie zeigt Ausbaubedarf


[5.5.2017] Der Ausbaubedarf für die Verteilnetze im Land wurde jetzt erstmals im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg bestimmt.

Die Verteilnetze müssen ausgebaut und zu intelligenten Netzen weiterentwickelt werden. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg hat erstmals eine Studie zum Ausbau der Verteilnetze im Land erstellen lassen. Auftragnehmer waren die Technische Universität Dortmund und das Beratungs- und Consulting-Unternehmen ef.Ruhr. Die Studie sollte die aktuellen Herausforderungen für die Netzbetreiber darstellen, Verständnis für den erforderlichen Ausbaubedarf schaffen und Impulse für eine vorausschauende Planung geben. Der Dortmunder Professor Christian Rehtanz hat jetzt die Ergebnisse der Studie vor über 100 Gästen aus der Branche in Stuttgart präsentiert.
Ministerialdirektor Helmfried Meinel sagte in seiner Begrüßungsrede: „Unsere zukünftige Stromversorgung wird dezentraler sein und immer stärker von der fluktuierenden Einspeisung aus erneuerbaren Energien dominiert werden. Vor diesem Hintergrund müssen die Verteilnetze ausgebaut und zu intelligenten Netzen weiterentwickelt werden.“ Laut dem Amtschef des Ministeriums kann die Versorgungssicherheit nur mithilfe intelligenter Verteilnetze gewährleistet werden. Eine besondere Bedeutung käme diesen in ländlichen Regionen zu, die von einer geringen Stromabnahme und einer hohen Erzeugungsleistung geprägt sind.
Nach Angaben des Ministeriums liefert die Verteilnetzstudie für Baden-Württemberg erstmals eine detaillierte Analyse des landesweiten Ausbaubedarfs für das Jahr 2030. Sie basiert auf einer umfangreichen und realen Datengrundlage und beleuchtet drei unterschiedliche Szenarien. Für jedes dieser Szenarien wurde untersucht, wie sich die Spitzenkappung in der Netzplanung, die Betriebsweise von Flexibilitätsoptionen und die Sektorkopplung auf zukünftige Investitionen in den Netzausbau auswirken.
Herauskam, dass eine Spitzenkappung den Ausbaubedarf flächendeckend über alle Spannungsebenen hinweg um 19 Prozent reduzieren würde. Auch ein netzorientiertes Verhalten im Betrieb würde die Netze weniger stark belasten. Marktorientiertes Verhalten hingegen erhöht die Netzbelastung. Zu den Auswirkungen der Sektorkopplung äußerte sich Helmfried Meinel: „Elektromobilität und der verstärkte Einsatz von Wärmepumpen werden den Strombedarf in der Zukunft weiter erhöhen. Der dadurch erforderliche zusätzliche Netzausbau verursacht deutlich höhere Kosten.“ Um diese Kosten gerecht zu verteilen, sollte die Bundesregierung die aktuelle Netzentgeltsystematik prüfen oder zumindest flexibles Netzverhalten entsprechend vergüten, forderte der Ministerialdirektor. (me)

um.baden-wuerttemberg.de
Verteilnetzstudie für Baden-Württemberg (PDF; 3,4 MB) (Deep Link)

Stichwörter: Smart Grid, Netze, Politik, Baden-Württemberg

Bildquelle: Uwe Schlick / pixelio

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Netze | Smart Grid

Blockchain: Projekt zur Stromnetzstabilisierung
[8.11.2017] Das europaweit erste Pilotprojekt nutzt jetzt über die Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes. Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperiert dafür mit dem Betreiber der sonnenCommunity, die dezentrale Heimspeicher umfasst. mehr...
TransnetBW: Antrag auf Konverter-Bau
[3.11.2017] Am Standort Leingarten in Baden-Württemberg will TransnetBW einen Konverter für die Gleichstromverbindung SuedLink bauen. Jetzt hat der Übertragungsnetzbetreiber den Genehmigungsantrag gestellt. mehr...
Baden-Württemberg: Vorreiter bei Smart Grids
[3.11.2017] Drei Projekte aus den Bereichen Smart Grids und Speicher werden vom Land Baden-Württemberg mit über einer Million Euro gefördert. An den Vorhaben sind der Netzbetreiber Fairnetz aus Reutlingen und die Stadtwerke Ludwigsburg beteiligt. mehr...
Duisburg / Düsseldorf / Köln: Netzleitsysteme harmonisieren
[30.10.2017] Duisburg, Düsseldorf und Köln harmonisieren ihre Leitsysteme zur Netzführung. Zunächst ist eine engere Verzahnung des Netzgeschäftes geplant. mehr...
Simris, Schweden: Erneuerbare speisen Inselnetz
[23.10.2017] In der kleinen Ortschaft Simris im Süden von Schweden betreibt E.ON ein Inselnetz, an das ausschließlich Erneuerbare-Energien-Anlagen und Speicher angeschlossen sind. Aber auch die Prosumer tragen durch regelbare Verbrauchsgeräte zur Netzstabilität bei. mehr...
E.ON-Inselnetz: Die Ortschaft Simris in Südschweden wird ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt.

Suchen...

 Anzeige

Zukunftsforum Energiewende
items GmbH
48155 Münster
items GmbH
IDS GmbH
76275 Ettlingen
IDS GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH

Aktuelle Meldungen