Mittwoch, 24. Januar 2018

Stuttgart:
Mehr E-Roller in der Stadt


[2.5.2017] Die Stadtwerke Stuttgart haben ihr Elektroroller-Mietangebot stella-sharing deutlich ausgeweitet. Jetzt können 75 E-Roller im gesamten Stadtgebiet gefahren werden.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn: „Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten.“ Gemeinsam mit Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Bündnis 90/Die Grünen) haben die Geschäftsführer der Stadtwerke Stuttgart, Olaf Kieser und Martin Rau, jetzt die Erweiterung des Elektroroller-Mietangebots des kommunalen Versorgers vorgestellt. Die Flotte von stella-sharing wurde von bisher 15 auf 75 E-Roller erhöht. Mit der Ausweitung des Sharing-Angebots wollen die Stadtwerke einen Beitrag zur ökologischen, flexiblen und bezahlbaren E-Mobilität in der deutschen Feinstaub-Hauptstadt leisten.
In der dreimonatigen Pilotphase im vergangenen Jahr (wir berichteten) nutzten nach Angaben des Unternehmens rund 1.200 Kunden das Angebot und legten mit den E-Rollern über 12.500 Kilometer zurück. In der Saison 2017 erwarten die Stadtwerke Stuttgart bis zu 3.000 Nutzer. Die E-Roller mit einer Reichweite von rund 100 Kilometern können jetzt im ganzen Stadtgebiet gefahren werden. Stadtwerke-Geschäftsführer Olaf Kieser erklärt: „Wir sind überzeugt von der Attraktivität unseres Sharing-Angebots, deshalb haben wir nicht nur mehr Fahrzeuge im Einsatz, sondern auch das Gebiet, in denen die Miete der E-Roller gestartet und beendet werden kann, gegenüber 2016 deutlich erweitert.“
„Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten“, gibt sich Oberbürgermeister Kuhn überzeugt. Der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke Stuttgart erklärt weiter: „Die Elektromobilität ist ein wesentlicher Bestandteil der nachhaltigen Mobilität in Stuttgart. Die E-Roller sind eine weitere Möglichkeit, sich schnell, sauber und bequem in der Stadt zu bewegen. Sie führen immer mehr Bürger an die Elektromobilität wie auch die Stadtwerke insgesamt heran.“ (al)

www.stadtwerke-stuttgart.de
www.stella-sharing.de

Stichwörter: Elektromobilität, Stadtwerke Stuttgart

Bildquelle: Stadtwerke Stuttgart

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Diehl

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Elektromobilität

PwC-Untersuchung: Städte setzen auf E-Busse
[24.1.2018] Städtische Verkehrsbetriebe wollen in den kommenden Jahren ihre Busflotten auf alternative Antriebe umstellen. Elektrobusse stehen dabei laut einer Untersuchung des Beratungsunternehmens PwC im Vordergrund, Hybridbusse spielten offenbar kaum noch eine Rolle. Die ehrgeizigsten Pläne verfolgt die Kurstadt Wiesbaden. mehr...
Bus-Ladestation der Kölner Verkehrs-Betriebe.
Osnabrück: Erste elektrische Buslinie
[16.1.2018] Der niederländische Bushersteller VDL Bus & Coach ist Systemlieferant für die Elektrifizierung des Nahverkehrs in Osnabrück. Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Innenstadt fahren. mehr...
Noch in diesem Jahr sollen 13 Elektro-Busse in der Osnabrücker Innenstadt fahren.
Westnetz: Kostenlos ans Netz
[16.1.2018] Neukunden von Westnetz, die der netzdienlichen Steuerung einer Ladeeinrichtung für Elektrofahrzeuge zustimmen, erhalten den Netzanschluss kostenlos. Damit will der Verteilnetzbetreiber den Aufbau einer privaten Infrastruktur für E-Mobilität voranbringen. mehr...
GASAG: Abrechnung per Ladekabel
[15.1.2018] In Zusammenarbeit mit dem Unternehmen ubitricity bietet GASAG seinen Kunden ein intelligentes Ladekabel mit Mobilstromvertrag für E-Fahrzeuge an. mehr...
GASAG und ubitricity bieten auch die Installation privater Ladepunkte an.
Lade-Infrastruktur: Ultraschnelle Säulen
[8.1.2018] Europas erste öffentliche Ultra-Schnellladestation ist in Betrieb gegangen. Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden. mehr...
Mit Ladeleistungen von 175 kW und 350 kW können E-Autos in fünf Minuten für 100 Kilometer Reichweite laden.

Suchen...

 Anzeige

 Anzeige

e-world
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Elektromobilität:
Trianel GmbH
52070 Aachen
Trianel GmbH

Aktuelle Meldungen